Stroh

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stroh (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ das Stroh
Genitiv des Strohes
des Strohs
Dativ dem Stroh
Akkusativ das Stroh
[1] Stroh

Worttrennung:

Stroh, Genitiv: Stro·hes, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ʃtʀoː], Genitiv: [ʃtʀoːəs]
Hörbeispiele: —
Reime: -oː

Bedeutungen:

[1] abgedroschene Getreidehalme

Herkunft:

mittelhochdeutsch: strô, althochdeutsch auch: strao, germanisch: *strawa, von indogermanisch: *streu-, hier: aufschichten und *ster-, hier: streuen

Gegenwörter:

[1] Heu

Oberbegriffe:

[1] im Stall: Streu

Unterbegriffe:

Bohnenstroh, Dachstroh, Deckstroh, Erbsenstroh, Erbsstroh, Fachsstroh, Häckselstroh, Haferstroh, Maisstroh, Reisstroh, Schüttstroh

Beispiele:

[1] Da liegt es, das Kindlein, auf Heu und auf Stroh - (Weihnachtslied)
[1] „Er hatte keinen Blick mehr für die Gehöfte zu beiden Seiten der Dorfstraße, für die mit Stroh gedeckten Stallungen, die Lindenbäume, die in unregelmäßigen Abständen den Weg säumten.“[1]

Redewendungen:

leeres Stroh dreschen, Stroh im Kopf haben

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] abgedroschen

Wortbildungen:

strohtrocken, strohumflochten, strohumhüllt
Strohballen, strohblond, Strohblume, Strohbohrer, Strohdach, strohdumm, strohfarben, Strohfeuer, strohgedeckt, Strohgeruch, Strohhalm, Strohhaufen, Strohhut, Strohhütte, strohig, Strohkoffer, Strohkopf, Strohkorb, Strohlager, Strohmann, Strohmatte, Strohmiete, Strohpellet, Strohpresse, Strohpuppe, Strohreißer, Strohsack, Strohschneider, Strohschober, Strohschuh, Strohschütte, Strohseil, Strohstern, Strohstoff, Strohtriste, Strohwisch, Strohwitwe, Strohwitwer


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Stroh
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „stroh
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stroh
[1] canoo.net „Stroh
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonStroh

Quellen:

  1. Arno Surminski: Kudenow oder An fremden Wassern weinen. Roman. Hoffmann und Campe, Hamburg 1978, Seite 18. Kein ISBN.