Milz

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Milz (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Milz

die Milzen

Genitiv der Milz

der Milzen

Dativ der Milz

den Milzen

Akkusativ die Milz

die Milzen

Worttrennung:
Milz, Plural: Mil·zen

Aussprache:
IPA: [mɪlt͡s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Milz (Info)
Reime: -ɪlt͡s

Bedeutungen:
[1] Anatomie: Organ zur Produktion von Abwehrstoffen und weißen Blutkörperchen, sowie zum Abbau von roten Blutkörperchen

Herkunft:
seit dem 9. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch: milz, milze; althochdeutsch: milz, milzi; aus germanisch: *meltja-; vergleiche altfriesisch: milte, altenglisch: milte, altnordisch: milti; eventuell mit schmelzen verwandt[1][2]

Oberbegriffe:
[1] Organ

Beispiele:
[1] Seitenstechen soll dadurch zustande kommen, dass sich die Milz zusammenkrampft.

Sprichwörter:
Zwischen Leber und Milz passt immer noch ein Pils! (bayerisches Sprichwort)

Wortbildungen:
Milzbrand, Milzfarn, milzkrank, Milzkraut, Milzquetschung, Milzriss, Milzsucht

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Milz
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Milz
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Milz
[1] canoonet „Milz
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMilz
[1] The Free Dictionary „Milz

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 620.
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 872.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Malz, Miliz, Mülls