Kartell

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kartell (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Kartell die Kartelle
Genitiv des Kartells der Kartelle
Dativ dem Kartell den Kartellen
Akkusativ das Kartell die Kartelle

Worttrennung:

Kar·tell, Plural: Kar·tel·le

Aussprache:

IPA: [kaʁˈtɛl]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛl

Bedeutungen:

[1] KriminalitätWirtschaft: gemäß Legaldefinition: verbotene Vereinbarungen zwischen Unternehmern, Beschlüsse von Unternehmervereinigungen und aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des Wettbewerbs bezwecken oder bewirken[1][2]
[2] allgemein: Gruppe von Akteuren, die illegale Absprachen treffen, die kriminelle Ziele verfolgen

Herkunft:

Von französisch cartel → fr „schriftliche Vereinbarung“ im 17. Jahrhundert entlehnt; aus italienisch cartello → itVereinigung, eigentlich: Zettel“; zu carta → itKarte, Papier“ gebildet; aus lateinisch charta → laUrkunde“;[3][4] vergleiche Karte.

Synonyme:

[1] Syndikat

Sinnverwandte Wörter:

[1] Fusion, Joint-Venture, Marktmonopol, strategische Kooperation, Trust, Verkaufsgemeinschaft, Versuch der Marktbeherrschung, Zusammenschluss
[2] Bande, Mafia, organisierte Kriminalität

Unterbegriffe:

[1] Angebotskartell, Autokartell, Frühstückskartell, Konditionenkartell, Ölkartell, Pharmakartell, Preiskartell, Rabattkartell, Stahlkartell, Submissionskartell, Verkaufskartell, Wirtschaftskartell, Zuckerkartell
[2] Ärztekartell, Drogenkartell, Lebensmittelkartell, Machtkartell

Beispiele:

[1] „Weil Kartelle verboten waren, blieben zur Eindämmung oder gar Ausschaltung von Wettbewerb nur noch Zusammenschlüsse. Eine regelrechte Fusionswelle setzte ein: Zwischen 1894 und 1904 wurden laut Walter Licht 131 Fusionen gezählt.“[5]
[2] „Oft genug wollen die Kartelle nur ihre Macht demonstrieren oder Territorien annektieren, um Waffen und Drogen für den Grenzschmuggel zu lagern.“[6]
[2] „Ein Kartell, das uns erst verunsichert und sofort scheinbare Lösungen zur Hand hat. Gegen diese Profiteure der Angst setzen […] den gesunden Menschenverstand und faktenreiche Hintergrundrecherchen.“[7]
[2] „Ich vermute, dass er die Kleinen zu sich nehmen will, um sie in sein Kartell einzuführen.“[8]
[2] „Allein in Medellin unterhält das Kartell etwa 800 meist jugendliche Killer, die in 130 Banden organisiert sind.“[9]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] übertragen: Kartell des Schweigens, Kartell der Angst

Wortbildungen:

Substantive: Kartellabsprache, Kartellamt, Kartellbehörde, Kartellbildung, Kartellgesetz, Kartellierung, Kartellist, Kartellorganisation, Kartellpartei, Kartellpolitik, Kartellrecht, Kartellträger, Kartellverband, Kartellverbot, Kartellverdacht, Kartellvertrag, Kartellwächter, Kartellwesen
Verb: kartellieren
Adjektiv: kartellartig

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Kartell
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kartell
[1] canoo.net „Kartell
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKartell
[1] The Free Dictionary „Kartell
[1] Duden online „Kartell

Quellen:

  1. Deutsches Recht: Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), § 1
  2. Österreichisches Recht: Kartellgesetz 2005, § 1 Abs. 1
  3. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 393.
  4. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 473.
  5. Fusionen, Kartelle, Skandale: Das Bundeskartellamt als Wettbewerbshüter, Werner Kurzlechner. Abgerufen am 27. Juli 2017.
  6. Jan Christoph Wiechmann: Die andere Seite. In: Stern. Nummer Heft 7, 2017, Seite 40-49, Zitat Seite 49.
  7. Die Zucker-Lüge: Wie das Lebensmittel-Kartell uns einredet, dass Essen krank macht, Detlef Brendel, Sven-David Müller. Abgerufen am 28. Juli 2017.
  8. Das Vermächtnis des Unbekannten: Sex and Crime, Marc Weiherhof. Abgerufen am 28. Juli 2017.
  9. Konflikte in Südamerika, Hardi Schindler. Abgerufen am 28. Juli 2017.