Euter

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Euter (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, m[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2

Plural

Nominativ das Euter der Euter

die Euter

Genitiv des Euters des Euters

der Euter

Dativ dem Euter dem Euter

den Eutern

Akkusativ das Euter den Euter

die Euter

[1] Euter einer Kuh

Anmerkung:

Außerhalb der Fachsprache wird das Wort auch als Maskulinum verwendet.

Worttrennung:
Eu·ter, Plural: Eu·ter

Aussprache:
IPA: [ˈɔɪ̯tɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Euter (Info)
Reime: -ɔɪ̯tɐ

Bedeutungen:
[1] das in der Leistengegend von Huftieren sitzende Organ, welches im wesentlichen Milchdrüsen beherbergt

Herkunft:
seit dem 11. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch ūter, iuter m und n, althochdeutsch ūtar(o), ūtir m, urgermanisch *ūdran n, auch niederdeutsch Udder, niederländisch uier, englisch udder, indogermanisch *h₁uHdʰ-r/n-, vergleiche sanskritisch ū́dhar (Genitiv: ū́dhnas) n, polnisch wymię, litauisch pa-ū́drė ‚Unterbauch einer Sau‘,[1] Schwundstufe der Wurzel *h₁óuHdʰ-r (Genitiv: h₁éuHdʰ-n-s), wovon altgriechisch oũthar (οὖθαρ) und lateinisch ūber.[2][3]

Oberbegriffe:
[1] Organ

Unterbegriffe:
[1] Kuheuter, Schafeuter, Ziegeneuter

Beispiele:
[1] Das Euter versorgt, wie auch bei den übrigen Säugetieren, über die Zitzen die Nachkommen in der ersten Lebenszeit mit Milch.
[1] „Ich trat also aus Ihrer Hütte und erblickte tatsächlich Ihre weiße Ziege, die mir den Rücken zuwandte und mir ihr pralles Euter zeigte.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Euter
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Euter
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Euter
[1] canoonet „Euter
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonEuter
[1] The Free Dictionary „Euter
[1] Duden online „Euter
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Euter

Quellen:

  1. Rick Derksen: Etymological Dictionary of the Slavic Inherited Lexicon. Brill, Leiden 2008. Seite 534f.
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9
  3. Guus Kroonen: Etymological Dictionary of Proto-Germanic. Brill, Leiden 2013. Seite 120.
  4. Jan Graf Potocki: Die Handschrift von Saragossa oder Die Abenteuer in der Sierra Morena. Roman. Gerd Haffmans bei Zweitausendeins, Frankfurt/Main 2003, Seite 127f. Übersetzung von 1962 des teils französischen (1805-14), teils polnischen Originals (1847).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Eiter
Anagramme: Treue