Einkommen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Einkommen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Einkommen

die Einkommen

Genitiv des Einkommens

der Einkommen

Dativ dem Einkommen

den Einkommen

Akkusativ das Einkommen

die Einkommen

Worttrennung:

Ein·kom·men, Plural: Ein·kom·men

Aussprache:

IPA: [ˈaɪ̯nˌkɔmən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Einkommen (Info)

Bedeutungen:

[1] das Geld, das jemand in einem bestimmten Zeitraum bekommt, meist als Lohn, Gehalt oder als Gewinn aus Geschäften; Einkünfte

Herkunft:

Konversion des Verbs einkommen zum Substantiv

Synonyme:

[1] Gehalt, Lohn

Unterbegriffe:

[1] Äquivalenzeinkommen, Arbeitseinkommen, Bruttoeinkommen, Diensteinkommen, Durchschnittseinkommen, Erwerbseinkommen (→ Bruttoerwerbseinkommen, Nettoerwerbseinkommen), Familieneinkommen, Gelegenheitseinkommen, Gesamteinkommen, Gesamtjahreseinkommen, Grundeinkommen, Haupteinkommen, Haushaltseinkommen, Jahreseinkommen, Mehreinkommen, Monatseinkommen, Nationaleinkommen, Naturaleinkommen, Nebeneinkommen, Nettoeinkommen, Nominaleinkommen, Pro-Kopf-Einkommen, Realeinkommen, Reineinkommen, Sozialeinkommen, Transfereinkommen, Volkseinkommen

Beispiele:

[1] Das Einkommen hängt oft von der Ausbildung ab.
[1] „Geringes Einkommen und geringe Partizipation perpetuieren so den Ausschluss.“[1]
[1] „"Ein finanzielles Polster für unvorhergesehene Folge- oder Mehrkosten ist daher unabdingbar", meint Goris und empfiehlt rund 20 Prozent des Gesamtinvestitionsaufwand als Vermögensrückhalt auf der Seite zu haben. Generell rät er dazu, konservativ zu kalkulieren: "Die Finanzierung einer Kapitalanlage-Immobilie sollte so aufgebaut sein, dass der Käufer selbst einen Mietausfall von bis zu zwölf Monaten mit seinem regulären Einkommen überbrücken kann."“[2]
[1] „Die meisten haben ein gutes Einkommen.“[3]
[1] „Dein Einkommen hätte ich auch gerne!“
[1] [Bundesfinanzminister Hans] Eichel griff [Bundesverfassungsrichter Paul] Kirchhof an, sein Modell einer Einheitssteuer von 25 Prozent bei der Streichung aller Ausnahmetatbestände sei unfinanzierbar. […] Zudem sei sein Steuermodell höchst ungerecht und belaste die unteren Einkommen, speziell die Schichtarbeiter und Pendler, besonders stark.[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein bescheidenes Einkommen haben, ein dürftiges Einkommen haben, ein festes Einkommen haben, das gemeinsame Einkommen, über ein geregeltes Einkommen verfügen (Lautsprecherbild Audio (Info)), ein geringes Einkommen haben, ein gutes Einkommen haben, ein hinreichendes Einkommen haben, ein hohes Einkommen haben, ein regelmäßiges Einkommen haben, das steuerpflichtige Einkommen, das zu veranlagende Einkommen, das verfügbare Einkommen, das zu versteuernde Einkommen, ein zusätzliches Einkommen haben, ein zweites Einkommen haben
[1] Einkommen aus Grundbesitz, Einkommen aus Kapitalvermögen, Einkommen nach Steuern, Einkommen vor Steuern

Wortbildungen:

einkommenslos, einkommensschwach, einkommensstark
Einkommensausfall, Einkommensbezieher, Einkommenseinbuße, Einkommensentwicklung, Einkommenserhöhung, Einkommensgrenze, Einkommenshöhe, Einkommensklasse, Einkommensmillionär, Einkommensparität, Einkommensquelle, Einkommensteuer, Einkommensverhältnisse, Einkommensverlust, Einkommensverteilung, Einkommensverzicht, Einkommenszuwachs

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Einkommen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Einkommen
[1] canoo.net „Einkommen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonEinkommen
[1] The Free Dictionary „Einkommen
[1] Duden online „Einkommen
[1] wissen.de – Wörterbuch „Einkommen
[1] wissen.de – Lexikon „Einkommen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Einkommen

Quellen:

  1. Rainer Domisch/Anne Klein: Niemand wird zurückgelassen. Eine Schule für Alle. Carl Hanser Verlag, München 2012, ISBN 978-3446238787, Seite 25f.
  2. Mehr Rendite mit Immobilien - Der 10-Punkte-Plan für Kapitalanleger. In: FOCUS Online. ISSN 0943-7576 (URL, abgerufen am 4. Juni 2014).
  3. Philip Roth: Das sterbende Tier. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2004 (übersetzt von Dirk van Gunsteren), ISBN 3-499-23650-8, Seite 114. Englisches Original 2001.
  4. Deutscher Wikinews-Artikel „Berlin, Deutschland, 02.09.2005: Eichel und Kirchhof streiten über Steuermodelle

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: reinkommen, Übereinkommen