Distribution

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Distribution (Deutsch)[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Bedeutungen aus der Physik, Mathematik fehlen

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Distribution die Distributionen
Genitiv der Distribution der Distributionen
Dativ der Distribution den Distributionen
Akkusativ die Distribution die Distributionen

Worttrennung:

Dis·tri·bu·ti·on, Plural: Dis·tri·bu·ti·o·nen

Aussprache:

IPA: [dɪstʁibuˈt͡si̯oːn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Distribution (Info)
Reime: -oːn

Bedeutungen:

[1] Wirtschaft: die Verteilung von Waren
[2] Fachsprache: das Verteiltsein, besonders von Einkommen
[3] Linguistik: das Vorkommen sprachlicher Ausdrücke in einer bestimmten sprachlichen Umgebung (siehe Distributionsklasse)
[4] EDV: Linux-Betriebssystem, das von einem Distributor (meist) mit einer oder mehreren (graphischen) Benutzeroberflächen sowie einem Softwarepaket angeboten wird

Herkunft:

von lateinisch distributio, seit dem 16. Jahrhundert belegt[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1–3] Verbreitung, Verteiltsein, Verteilung
[3] Vorkommen

Gegenwörter:

[1] Redistribution, Rücknahme

Unterbegriffe:

[1] Absatz, Verkauf, Vertrieb
[4] Langzeitdistribution, Linuxdistribution

Beispiele:

[1] Hauptaufgaben der physischen Distribution sind Transport und Lagerung.
[1] Die Distribution der Hilfsgüter wird durch das schlechte Wetter behindert.
[2] Die Distribution der Einkommen ist alles andere als gleich.
[3] Die Ausdrücke, die man in dem Satz "Der Lehrer … schnell" an der Leerstelle einsetzen kann, haben die gleiche Distribution.
[3] Distribution ist ein Schlüsselbegriff der strukturellen Linguistik.
[3] „Die Erfassung der Distribution eines sprachlichen Elements erlaubt, Kombinationsmöglichkeiten und semantische Valenz eines Wortbildungsmittels zu beschreiben und so Funktion und Bedeutung von Wortbildungsmitteln zu bestimmen.“[2]
[3] „Der Stoßton, ein Fast-Kehlkopfverschluss in langvokalischer und stimmhaft konsonantischer Umgebung (…), ist Deutschen weniger von der phonetischen Substanz, sondern eher von der Distribution her fremd.“[3]
[3] „In dieser Distribution liegt der Keim für die weitere Bedeutungsentwicklung.“[4]
[3] „In §2.3 wurde beispielsweise gezeigt, daß die Regeln für Epenthese und Assimilation genau in dieser Reihenfolge angewendet werden müssen, um die Distribution der drei regulären Pluralallomorphe des Englischen [s], [z] und [ɪz] zu erfassen.“[5]
[4] „Der "Distributor" ist der Anbieter eines Linux-Betriebssystems. Anders als bei macOS oder Windows gibt es davon nicht nur einen, sondern viele: Debian, Fedora, openSUSE und Ubuntu gehören zu den bekannteren Distributionen.[6]
[4] „Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, haben wir die Fakten zu diversen Distributionen für Sie zusammengetragen.“[6]
[4] „Nach der Installation einer Distribution finden Sie dann ein fertig benutzbares und stimmiges Gesamtpaket auf dem Computer vor.“[7]
[4] „«Als einsteigerfreundliche Distributionen gelten Ubuntu, Mint und Manjaro», sagt Wellendorf.“[8]
[4] „Die neue Version der Distribution hebt nicht nur die Desktop-Umgebung, sondern zahlreiche weitere Softwarepakete auf neue Versionen.“[9]
[4] „Ein entscheidender Punkt in der Geschichte von Ubuntu war die Abspaltung von der grafischen Arbeitsumgebung GNOME 3, die in vielen Distributionen eingesetzt wird.“[10]
[4] „Die Distribution nutzt in ihrer neuen Version den Linux-Kernel 5.18.8. Anwender haben zudem die Wahl zwischen acht verschiedenen Desktop-Umgebungen.“[11]
[4] „Die Entwickler der Distribution Linux Mint haben in einem Blog-Beitrag angekündigt, das Backup-Tool Timeshift unter ihre Fittiche zu nehmen.“[12]
[4] „Waren vor wenigen Jahren noch stabile Veröffentlichungen alle paar Monate üblich, gibt es heute Distributionen mit Laufzeiten von 10 Jahren auf der eine Seite und das Rolling Release-Modell ohne offizielle Installationsroutine auf der anderen.“[13]
[4] „Während im Serverbereich Distributionen mit einer Supportdauer von mehreren Jahren weit verbreitet sind und eine hohe Akzeptanz genießen, wurden solche Distributionen für den Desktop lange Zeit nicht empfohlen.“[13]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] physische Distribution
[4] mit Adjektiv: unterschiedliche / verschiedene Distributionen
[4] mit Adjektiv: passende Distribution
[4] mit Verb: eine Distribution aktualisieren / aufspielen / installieren / updaten

Wortbildungen:

[1] Distributionsform, Distributionskanal, Distributionslogistik, Distributionsmanagement, Distributionsobjekt, Distributionswirtschaft
[3] Distributionalismus, Distributionsanalyse, distributionell, Distributionsklasse

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–4] Wikipedia-Artikel „Distribution
[4] Wikipedia-Artikel „Liste von Linux-Distributionen
[3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Distribution
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDistribution
[1–4] Duden online „Distribution
[1, 2] Gabler Wirtschaftslexikon: „Distribution
[3] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Distribution“. ISBN 3-520-45203-0.
[3] Helmut Glück (Herausgeber), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Distribution“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
[3] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Distribution“. ISBN 3-494-02050-7.

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Distribution
  2. Thea Schippan: Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache. Niemeyer, Tübingen 1992, Seite 113. ISBN 3-484-73002-1.
  3. Kurt Braunmüller: Die skandinavischen Sprachen im Überblick. Francke, Tübingen 1991, ISBN 3-7720-1694-4. Zitat Seite 77.
  4. Gerd Fritz: Bedeutungswandel im Deutschen. Neuere Methoden der diachronen Semantik. Niemeyer, Tübingen 1974, ISBN 3-484-25014-3, Seite 40.
  5. T. Alan Hall: Phonologie. Eine Einführung. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2000, ISBN 3-11-015641-5, Seite 139.
  6. 6,0 6,1 Keywan Tonekaboni, Ulrike Kuhlmann: Der c't–Linux-Netzplan: So finden Sie die passende Distribution. heise.de, Heise Medien GmbH & Co. KG, Hannover, Deutschland, 18. Januar 2022, abgerufen am 7. Juli 2022.
  7. Sylvester Tremmel: Neue Stammkneipe – Wie Sie die passende Distribution für sich finden. heise.de, Heise Medien GmbH & Co. KG, Hannover, Deutschland, 28. Februar 2022, abgerufen am 7. Juli 2022 (c't 3/2022, S. 30).
  8. Linux bringt müde Rechner auf Trab. pctipp.ch, Neue Mediengesellschaft Zürich AG, Zürich, Schweiz, 10. Juni 2022, abgerufen am 6. Juli 2022.
  9. Tim Schürmann: Aktualisiertes KaOS kommt mit KDE Plasma 5.25 – KaOS 2022.06 freigegeben. linux-community.de, Computec Media GmbH, Fürth, Deutschland, 23. Juni 2022, abgerufen am 6. Juli 2022 (Deutsch).
  10. Scott Gilbertson: Zehn Jahre Ubuntu: Das (meist) freundliche Gesicht von Linux. In: Zeit Online. 24. Oktober 2014, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 7. Juli 2022).
  11. Tim Schürmann: Aktualisiertes Porteus basiert auf Slackware 15.0 – Porteus 5.0 veröffentlicht. linux-community.de, Computec Media GmbH, Fürth, Deutschland, 5. Juli 2022, abgerufen am 7. Juli 2022.
  12. Tim Schürmann: Ausblick auf Linux Mint 21. linux-magazin.de, Computec Media GmbH, ein Unternehmen der Marquard Media Group, Schweiz, Fürth, Deutschland, 3. Juni 2022, abgerufen am 7. Juli 2022.
  13. 13,0 13,1 Gerrit Kruse: Linux-Distributionen mit Langzeitunterstützung (LTS). pro-linux.de, Baader&Lindner GbR, Bruchsal, Deutschland, 30. Juli 2015, abgerufen am 7. Juli 2022.
  14. Englischer Wikipedia-Artikel „Linux distribution
  15. Schwedischer Wikipedia-Artikel „Linuxdistribution
  16. Spanischer Wikipedia-Artikel „distribución Linux