Code

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Code (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Code die Codes
Genitiv des Codes der Codes
Dativ dem Code den Codes
Akkusativ den Code die Codes
[3] Der genetische Code auf der mRNA dargestellt in der Code-"Sonne" (Erklärungen siehe hier)

Alternative Schreibweisen:

Kode (eingedeutscht)

Worttrennung:

Code, Plural: Codes

Aussprache:

IPA: [koːt], [koʊd], Plural: [koːʦ], [koʊʦ]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Nachrichtentechnik Informatik: ein System von Übereinkünften, das die eindeutige Zuordnung von Zeichen und Zeichenfolgen zweier verschiedener Zeichensysteme festlegt oder auch ein solches Zeichensystem selbst
[2] Informatik: der Quellcode, also der vom Menschen lesbare Code von Computerprogrammen
[3] Biologie: der genetische Code
[4] Soziolinguistik: die Sprechweise einer bestimmten Sozialschicht nach dem Soziolinguisten Basil Bernstein
[5] Recht: ein umfassendes Gesetzesbuch
[6] Kryptologie: System zur Verschlüsselung von Texten und/oder zur Entschlüsselung verschlüsselter Texte

Herkunft:

von dem lateinischen Substantiv codex (dt.: die Schreibtafel aus Holz, das Gesetzbuch)[1]

Synonyme:

[3] Gencode
[4] Soziolekt

Unterbegriffe:

übertragen: Dresscode
[1] ASCII-Code, EBCDI-Code (= EBCDIC), Binärcode
[2] Ablaufverfolgungscode, Beispielcode, Maschinencode, Programmcode, Quellcode, Rückgabecode
[4] elaborierter Code, restringierter Code

Beispiele:

[1] Ein Code ist eine Anleitung, Zeichen eines Zeichensystems in die eines anderen zu übertragen.
[1] Eine Botschaft kann man nur dann entschlüsseln, wenn man den Code kennt, in dem sie verfasst ist.
[2] Der Code von Open-Source-Projekten kann legal heruntergeladen und verändert werden.
[3] „Aber Gamow hatte erkannt, daß es überhaupt ein Problem gab, das nach einer Lösung rief: Das Problem des Codes. Für Mathematiker, Informationstheoretiker und Codeknacker der Geheimdienste schien sich eine neue, aufregende Herausforderung zu eröffnen! Biochemiker jedoch, die sich mit dem Problem der Proteinbiosynthese beschäftigten, nahmen von der Fragestellung jahrelang keine Notiz. ...“[2]
[4] In der Soziolinguistik werden verschiedene, sozial gebundene Codes angenommen.
[4] „Die von Bernstein unterschiedenen Sprechweisen bezeichnet er als code, zu deutsch Kode.“[3]
[6] „Der griechische Geschichtsschreiber Polybios (ca. 200 - 120 vor Christus) schrieb nicht nur die erste Universalgeschichte der Welt, sondern erfand auch - nebenbei - den folgenden Code.[4]
[6] „Anders ausgedrückt: Mit einem so einfachen Code wäre schon ein wichtiger Anfang für die Entschlüsselung, die Decodierung, gemacht worden.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[3] (nicht) überlappender / (nicht) degenerierter Code
[3] Universalität des Codes

Wortbildungen:

[1] Codeelement, Codeknacker, Codewort, Codezeichen
[2] toter Code
[3] Kommacode, Rastercode
[4] Kodetheorie, Kodewechsel

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2, 4–6] Wikipedia-Artikel „Code
[6] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kode
[1, 2, 6] canoo.net „Code
[1, 5, 6] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonCode
[6] The Free Dictionary „Code
[1, 3, 4] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Kode“. ISBN 3-494-02050-7.
[1, 4] Duden online „Code

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2
  2. Rudolf Hausmann: ... und wollten versuchen, das Leben zu verstehen .... Betrachtungen zur Geschichte der Molekularbiologie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1995, ISBN 3-534-11575-9, Seite 89, Die Lust am Code.
  3. Hermann Bausinger: Deutsch für Deutsche. Dialekte, Sprachbarrieren, Sondersprachen. Aktualisierte Neuausgabe. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 1984, Seite 51. ISBN 3-596-26491-X. Kursiv gedruckt: code und Kode.
  4. Albrecht Beutelspacher: Geheimsprachen. Geschichte und Techniken. Beck, München 1997, Seite 15. ISBN 3-406-41871-6. Abkürzungen aufgelöst.
  5. Gottfried Spieß: Warum die Menschen sprechen lernten. Interessantes aus Geschichte und Gegenwart der Sprache. Der Kinderbuchverlag, Berlin 1989, Seite 132. ISBN 3-358-01278-6.

Ähnliche Wörter:

Kot