Atrophie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Atrophie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Atrophie

die Atrophien

Genitiv der Atrophie

der Atrophien

Dativ der Atrophie

den Atrophien

Akkusativ die Atrophie

die Atrophien

[1] Atrophie des linken Temporallappens

Worttrennung:

Atro·phie, Plural: Atro·phi·en

Aussprache:

IPA: [atʁoˈfiː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Atrophie (Info)
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] Medizin: Schwund von Geweben, Knochen, Organen, Muskeln oder Zellen, der durch Mangelernährung oder endogene Erkrankungen ausgelöst wird

Herkunft:

Entlehnung aus lateinisch atrophia → la in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, von altgriechisch ἀτροφία (atrophia) → grcMangel an Nahrung, Auszehrung“, abgeleitet vom Adjektiv ἄτροφος (atrophos) → grcnicht/schlecht genährt, an Auszehrung krankend[1]

Synonyme:

[1] Gewebsschwund, Verkümmerung

Gegenwörter:

[1] Hypertrophie, Hyperplasie

Oberbegriffe:

[1] Verfall, Schwund, Krankheit

Unterbegriffe:

[1] Granularatrophie, Hautatrophie, Hemiatrophie, Inaktivitätsatrophie, Knochenatrophie, Leberatrophie, Muskelatrophie, Muskelschwund, Onychoatrophie, Pädatrophie, Sehnervatrophie

Beispiele:

[1] Ärzte stellten „nicht nur einen restlosen Schwund der Fettdepots, sondern auch eine starke Atrophie der inneren Organe" fest.[2]
[1] Der dauernde Alkoholmißbrauch wirkt auch unmittelbar toxisch auf das Gehirn. Er führt zu einer Atrophie besonders bei den synapsenreichen sogenannten Purkinjezellen des Kleinhirns, das vor allem für die Koordination der Muskelbewegungen und das Gleichgewicht zuständig ist, aber wohl auch zu erheblichen Zellenverlusten im Bereich der Hirnrinde und des Zwischenhirns.[3]
[1] Der Schwanz läuft beinahe immer nach dem Ende hin spitz zu, mag er nun kurz oder lang sein, und ich vermuthe, daß dies ein Resultat der durch Nichtgebrauch eintretenden Atrophie der terminalen Muskeln in Verbindung mit der der Arterien und Nerven ist, welche zuletzt zu einer Atrophie der endständigen Knochen führt.[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] einfache/neurogene/numerische/olivopontozerebellare/testikuläre Atrophie

Wortbildungen:

atrophieren, atrophisch, Granularatrophie, Hautatrophie, Hemiatrophie, Knochenatrophie, Onychoatrophie, Pädatrophie, Sehnervatrophie

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Atrophie
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Atrophie
[1] canoo.net „Atrophie
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAtrophie
[1] The Free Dictionary „Atrophie
[1] Duden online „Atrophie

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 6. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2003, ISBN 3-423-32511-9, Seite 70, Eintrag „Atrophie“.
  2. Joachim Nawrocki: Die Schrecken der Vergangenheit. Massengräber in der DDR. In: Zeit Online. Nummer 15/1990, 6. April 1990, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 4. Januar 2013).
  3. Das Märchen vom steten Nerventod. In: Zeit Online. Nummer 30/1987, 17. Juli 1987, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 4. Januar 2013).
  4. Charles Darwin: Die Abstammung des Menschen. In: Projekt Gutenberg-DE. (URL).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Abiotrophie