einmalig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

einmalig (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
einmalig
Alle weiteren Formen: einmalig (Deklination)

Worttrennung:

ein·ma·lig, keine Steigerung

Aussprache:

IPA:
Hörbeispiele: Lautsprecherbild einmalig (Info)

Bedeutungen:

[1] so, dass es nur einmal vorkommt oder stattfindet
[2] von besonders guter Qualität; in solch einer Güte kaum noch einmal vorkommend

Synonyme:

[1] unwiederholbar
[2] ausgezeichnet, galaktisch, einwandfrei, einzigartig, exaltiert, exzellent, fein, geil, gigantisch, phänomenal, präzise, prima, riesig, schön, stark, weitere siehe Thesaurus:hervorragend

Gegenwörter:

[1] mehrmalig

Beispiele:

[1] „Die Bahncard 25 kostet einmalig 50 Euro für die 2. Klasse.“[1]
[1] Die Geburt eines Menschen ist ein einmaliges Ereignis in dessen Leben.
[1] Die Erstellung der Website verursachte einmalige Kosten von 700 Euro.
[1] „Potsdams Oberbürgermeister drohte die Abwahl per Bürgerentscheid, was kurz darauf auch geschah — ein bislang einmaliger Vorgang in einer deutschen Landeshauptstadt!“[2]
[1] Das Stellenangebot war eine einmalige Gelegenheit, die ich einfach ergreifen musste.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine einmalige Zahlung; eine einmalige Anschaffung; eine einmalige Abfindung, eine einmalige Gelegenheit; eine einmalige Chance

Wortbildungen:

Einmaligkeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „einmalig
[1, 2] canoo.net „einmalig
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikoneinmalig
[1, 2] The Free Dictionary „einmalig
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. Dudenverlag, Mannheim 2005, ISBN 3-411-06448-X (10 Bände auf CD-ROM).

Quellen:

  1. Bahn bietet Zusatz-Bahncard zeitweise kostenlos an. In: SPIEGEL ONLINE. 28. Dezember 2004, abgerufen am 23. Oktober 2010.
  2. Matthias Platzeck: Zukunft braucht Herkunft. Deutsche Fragen, ostdeutsche Antworten. Hoffmann und Campe, Hamburg 2009, ISBN 978-3455501148, Seite 106.