Wette

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wette (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Wette die Wetten
Genitiv der Wette der Wetten
Dativ der Wette den Wetten
Akkusativ die Wette die Wetten

Worttrennung:

Wet·te, Plural: Wet·ten

Aussprache:

IPA: [ˈvɛtə], Plural: [ˈvɛtn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɛtə

Bedeutungen:

[1] eine zwischen zwei oder mehr Personen getroffene Verabredung, wonach bei Eintreten oder Nichteintreten eines Ereignisses oder bei Nachweis der Gültigkeit oder Nichtgültigkeit einer Behauptung ein vereinbarter Einsatz zwischen den Personen wechselt

Herkunft:

seit dem 8. Jahrhundert belegt; ursprünglich Neutrum, mittelhochdeutsch wet(t)e ‚Einsatz; Bezahlung, Vergütung; Geldbuße‘, althochdeutsch wetti ‚Besitz-, gesetzes Pfand; Ersatz‘, urgermanisch *wadjan ‚Pfand, Ersatz, Garantie‘, außerdem niederländisch wedde → nl ‚Besoldung‘, norwegisch vedd → no ‚(Unter-)Pfand, Wette‘; indogermanisch *Huodʰ-io, vergleiche lateinisch vas → la ‚Bürge‘, litauisch vãdas ‚Pfand, Bürge‘.[1][2]

Oberbegriffe:

[1] Glücksspiel, Spiel

Unterbegriffe:

[1] Auswahlwette, Dreierwette, Einlaufwette, Geldwette, Pascalsche Wette, Pferdewette, Platzwette, Rennwette, Sportwette, Systemwette, Zweierwette

Beispiele:

[1] Ich habe mit ihr eine Wette mit einem Einsatz von 10.000 Euro abgeschlossen.

Redewendungen:

um die Wette (laufen, essen usw.)

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] „topp, die Wette gilt!“; eine Wette abschließen; eine Wette gewinnen; eine Wette verlieren

Wortbildungen:

[1] Außenwette, Wettbewerb, Wetteifer, Wetteinsatz, Wettkampf, Wettkönig, wettmachen (?), Wettschuld, Wettveranstalter

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Wette
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Wette
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wette
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWette

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9
  2. Guus Kroonen: Etymological Dictionary of Proto-Germanic. Brill, Leiden 2013. S. 564.

Ähnliche Wörter:

Watte, Wetter