Pinguin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pinguin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Pinguin die Pinguine
Genitiv des Pinguins der Pinguine
Dativ dem Pinguin den Pinguinen
Akkusativ den Pinguin die Pinguine
[1] Pinguine

Worttrennung:

Pin·gu·in, Plural: Pin·gu·i·ne

Aussprache:

IPA: [ˈpɪŋɡuiːn], Plural: [ˈpɪŋɡuiːnə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Pinguin (Info), Plural: Lautsprecherbild Pinguine (Info)

Bedeutungen:

[1] flugunfähiger Seevogel

Herkunft:

Die deutsche Bezeichnung „Pinguin“ stammt direkt von dem englischen Wort penguin → en ab. Die weitere etymologische Herkunft ist unsicher.[1] Eine denkbare Herkunft aus dem Walisischen pen gwyn, „weißer Kopf“ wird als „ganz fraglich“ charakterisiert.[2] Pinguine haben allerdings keine weißen Köpfe; die Bezeichnung penguin bezog sich ursprünglich auf den auf der Nordhalbkugel im Atlantik beheimateten, heute ausgestorbenen flugunfähigen Riesenalk (ehemals Pinguinus impennis), bei dem die Flügel ebenfalls zu Flossen umgebildet waren. Obwohl mit diesem nicht näher verwandt, wurde der Name von Seeleuten auf die oberflächlich ähnlich aussehenden Pinguine übertragen.

Synonyme:

[1] wissenschaftlich: Spheniscidae

Oberbegriffe:

[1] Seevogel, Vogel, Tier

Unterbegriffe:

[1] Brillenpinguin: Brillenpinguin, Humboldt-Pinguin, Magellan-Pinguin, Galápagos-Pinguin
Gelbaugenpinguin: Gelbaugenpinguin
Langschwanzpinguin: Adeliepinguin, Eselspinguin, Zügelpinguin
Großpinguin: Königspinguin, Kaiserpinguin
Schopfpinguin: Dickschnabelpinguin, Snaresinselpinguin, Kronenpinguin, Haubenpinguin, Goldschopfpinguin, Felsenpinguin
Zwergpinguin: Zwergpinguin

Beispiele:

[1] Pinguine sind leicht von allen anderen Vögeln zu unterscheiden und in herausragender Weise an das Leben im Meer und in den teilweise extremen Kältezonen der Erde angepasst.


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Pinguin
[1] Wikiquote: Zitate zum Thema „Pinguin
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pinguin
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPinguin
[1] Wiktionary-Verzeichnis Tiere

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Pinguin“.
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04073-4, „Pinguin“.