Axiom

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Axiom (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Axiom die Axiome
Genitiv des Axioms der Axiome
Dativ dem Axiom den Axiomen
Akkusativ das Axiom die Axiome

Worttrennung:

Axi·om, Plural: Axi·o·me

Aussprache:

IPA: [aˈksɪ̯oːm], Plural: [aˈksɪ̯oːmə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -oːm

Bedeutungen:

[1] meist Philosophie: unbeweisbare aber in sich einsichtige Wahrheit, die daher nicht bewiesen werden muss und allgemein als gültig und richtig anerkannt wird
[2] meist Mathematik, Logik: nicht abgeleitete Aussage, die als Ausgangspunkt einer deduktiven Theorie dient

Herkunft:

Entlehnung aus dem lateinischen axioma → la, das seinerseits aus dem altgriechischen ἀξίωμα (axiōma) → grc entlehnt worden ist[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Grundprinzip, Grundsatz, Leitsatz, Wahrheit
[2] Postulat

Beispiele:

[1] „Asiens wirtschaftlicher Aufstieg bringt jetzt ein neues Axiom hervor: Wer das Geld hat, macht die Regeln.“[2]
[1] „Indem sich die Generationen nach Augustus sein Axiom der Machterhaltung zu Eigen machten, zeigen uns die Ausführungen des Tacitus, wie sehr die Wirkung der augusteischen Gedankengänge über ihren Schöpfer hinaus in Geltung blieb.“[3]
[2] „Inder und Chinesen zum Beispiel haben komplexe Rechentechniken entwickelt, ohne über ein mathematisches System zu verfügen, in dem es als »wahr« angenommene Axiome gab und das auf reiner Logik beruhte.“[4]
[2] „Und es ist auch nicht so, dass Mathematiker willkürlich mit ihren Axiomen oder Grundregeln herumspielen.“[5]
[2] Die Theorie über den Urknall und die Entstehung der Erde beruht auf dem Axiom, dass bereits zu Beginn der Erdgeschichte (und davor) die heute bekannten physikalischen Gesetzmäßigkeiten unverändert galten.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein philosophisches Axiom, ein politisches Axiom; ein Axiom aufstellen
[2] ein mathematisches Axiom; Axiome der Geometrie, Axiome der Logik

Wortbildungen:

Axiomatik, axiomatisch, axiomatisieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Axiom
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Axiom
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAxiom
[1] The Free Dictionary „Axiom
[1, 2] Duden online „Axiom
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 237
[*] canoo.net „Axiom

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 237.
  2. Khanna: Die nächste Welt. In: Zeit Online. Nummer 28, 30. Juli 2008, ISSN 0044-2070 (URL).
  3. Pedro Barceló: Kleine römische Geschichte. Sonderausgabe, 2., bibliographisch aktualisierte Auflage. Primus Verlag, Darmstadt 2012, ISBN 978-3534250967, Seite 71.
  4. Christoph Drösser: Eine Welt für sich. In: Zeit Online. Nummer 29, 10. Juli 2008, ISSN 0044-2070 (URL).
  5. Gero von Randow: Mathe als Utopie. In: Zeit Online. 21. Januar 2008, ISSN 0044-2070 (URL).