Logik

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Logik (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Logik die Logiken
Genitiv der Logik der Logiken
Dativ der Logik den Logiken
Akkusativ die Logik die Logiken

Worttrennung:

Lo·gik, Plural: Lo·gi·ken

Aussprache:

IPA: [ˈloːɡɪk], Plural: [ˈloːɡɪkn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] ohne Plural: Lehre von den Gesetzen des abgeleiteten Wissens
[2] ohne Plural: Folgerichtigkeit des Denkens
[3] Mathematik: Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Axiomen und Sätzen mathematischer Theorien

Herkunft:

über gleichbedeutend mittellateinisch: logica aus griechisch λογική (τέχνη) (logikḗ (téchnē)) „Denklehre“, zu λογικός (logikós) „die Vernunft betreffend“, zurückgehend auf λόγος (lógos) → grcVernunft[1]

Synonyme:

[1] Denklehre
[2] Folgerichtigkeit, Konsequenz

Sinnverwandte Wörter:

[1, 2] Vernunft

Gegenwörter:

[2] Unlogik, Unvernunft

Oberbegriffe:

[1] Philosophie, Wissenschaft
[2] Denken
[3] Algebra

Unterbegriffe:

[2] Kinderlogik
[3] Pragmatik, Semantik, Syntaktik
[3] formale Logik, mathematische Logik, reine Logik

Beispiele:

[1] Die Logik kann uns lehren, welche Schlussfolgerungen richtig sind und welche nicht.
[2] Es widerspricht aller Logik, dass man um so mehr spart, je mehr Geld man ausgibt.
[3] Die Mathematische Logik ist ein Teilgebiet der Mathematik.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] formale Logik, mathematische Logik, reine Logik

Wortbildungen:

[1] Logiker, Logikseminar
[2] logisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wikipedia-Artikel „Logik
Verzeichnis über Logik in Verzeichnis:Mathematik
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Logik
[1, 2] Duden online „Logik
[*] canoo.net „Logik
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLogik

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 822.