Zeche

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zeche (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Zeche die Zechen
Genitiv der Zeche der Zechen
Dativ der Zeche den Zechen
Akkusativ die Zeche die Zechen

Worttrennung:

Ze·che, Plural: Ze·chen

Aussprache:

IPA: [ˈʦɛçə]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛçə

Bedeutungen:

[1] Anlage, um wertvolle Materialien aus der Erde zu gewinnen
[2] Rechnung für Getränke oder Speisen, die in einer Gaststätte getrunken oder verzehrt wurden

Herkunft:

mittelhochdeutsch zech(e), dem das althochdeutsche Partizip gizeh „geordnet“ vorausgeht, belegt seit dem 9. Jahrhundert; weitere Herkunft unklar. Älteste Bedeutung ist „Reihenfolge, Umlage bei gemeinsamen Unternehmungen“, dann Zeche als Bezeichnung für „Genossenschaft“. Seit dem 13. Jahrhundert Bedeutung „Bergwerk, Grube“, womit das Eigentum einer Zeche = Genossenschaft angesprochen wurde; die Zeche, die man im Gasthaus macht, geht auf die Umlage zurück, die gemeinsame Ausgabe für Essen und Trinken.[1]

Synonyme:

[1] Grube, Bergwerk

Beispiele:

[1] In Deutschland sind sehr viele Zechen geschlossen worden.
[1] „Auf den Dächern der Züge fuhren sie zur Zeche, bald suchten Hunderttausende nach Uran.“[2]
[2] Leider konnte er seine Zeche nicht bezahlen.
[2] „Als José die Stühle auf die Tische zu stellen begann, zahlte Ambly unsere Zeche, und wir machten uns auf den Rückweg.“[3]
[2] „Nachdem ich am Morgen die bescheidene Zeche beglichen und mir von der Wirtin eine gute Reise hatte wünschen lassen, brach ich mit frischen Kräften auf.“[4]
[2] „Es ist schon eine merkwürdige Tugend, die Zeche immer selbst zahlen zu wollen.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine Zeche betreiben, schließen
[2] die Zeche prellen, bezahlen

Wortbildungen:

[1] Zechenbesitzer
[2] Zechbruder, zechen, Zecher, Zechkumpan, Zechpreller

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Zeche
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zeche
[1, 2] canoo.net „Zeche
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonZeche

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „kochem“, Seite 507.
  2. Andreas Altmann: Gebrauchsanweisung für die Welt. 8. Auflage. Piper, München/Berlin/Zürich 2016, ISBN 978-3-492-27608-5, Seite 137. Erstauflage 2012.
  3. Claus D. Wagner: An der Kette in Puerto Limon. Das dramatische Schicksal einer deutschen Schiffsbesatzung. Kabel, Hamburg 1996, ISBN 3-8225-0361-4, Seite 35
  4. Ernst Jünger: Afrikanische Spiele. Roman. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-96061-7, Seite 39. Erstausgabe 1936.
  5. Fiston Mwanza Mujila: Tram 83. Zsolnay, Wien 2016, ISBN 978-3-552-05797-5, Seite 35. Französisches Original 2014.

Ähnliche Wörter:

Zecke