Wissenschaftlerin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wissenschaftlerin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Wissenschaftlerin die Wissenschaftlerinnen
Genitiv der Wissenschaftlerin der Wissenschaftlerinnen
Dativ der Wissenschaftlerin den Wissenschaftlerinnen
Akkusativ die Wissenschaftlerin die Wissenschaftlerinnen

Worttrennung:

Wis·sen·schaft·le·rin, Plural: Wis·sen·schaft·le·rin·nen

Aussprache:

IPA: [ˈvɪsn̩ʃaftləʀɪn] Plural: [ˈvɪsn̩ʃaftləʀɪnən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wissenschaftlerin (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Wissenschaftlerinnen (österreichisch) (Info)

Bedeutungen:

[1] weibliche Person, die sich mit der Wissenschaft befasst

Herkunft:

Ableitung (speziell Motion, Movierung) vom Substantiv Wissenschaftler mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -in

Männliche Wortformen:

[1] Wissenschaftler

Unterbegriffe:

[1] Biologin, Chemikerin, Ernährungswissenschaftlerin, Geisteswissenschaftlerin, Geologin, Geschichtswissenschaftlerin, Molekularbiologin, Naturwissenschaftlerin, Politikwissenschaftler, Rechtswissenschaftlerin, Sozialwissenschaftlerin, Strukturwissenschaftlerin

Beispiele:

[1] „«Solche Untersuchungen seien unter anderem wichtig für die Überwachung von genmodifizierten Pflanzen. Insgesamt kennen wir heute über 100 000 Arten von Pilzen», erläuterte Wissenschaftlerin Janine Fröhlich von der Uni Mainz. Hochrechnungen gingen aber davon aus, dass es mehr als 1,5 Millionen Arten gibt.“[1]
[1] „Die Wissenschaftlerin macht immer wieder auch vor Ort die Erfahrung, dass Menschen sehr unterschiedlich auf Risiken reagieren.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Wissenschaftlerin
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wissenschaftlerin
[1] canoo.net „Wissenschaftlerin
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWissenschaftlerin
[1] The Free Dictionary „Wissenschaftlerin
[1] Duden online „Wissenschaftlerin

Quellen:

  1. DIE ZEIT, 13.07.2009, DIE ZEIT Online
  2. Barbara Eckardt: Nach der Flut ist vor der Flut. In: Portal Wissen. Das Forschungsmagazin der Universität Potsdam. Nummer 1/2013, ISSN 2194-4237, Seite 23