Geisteswissenschaftlerin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geisteswissenschaftlerin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Geisteswissenschaftlerin

die Geisteswissenschaftlerinnen

Genitiv der Geisteswissenschaftlerin

der Geisteswissenschaftlerinnen

Dativ der Geisteswissenschaftlerin

den Geisteswissenschaftlerinnen

Akkusativ die Geisteswissenschaftlerin

die Geisteswissenschaftlerinnen

Worttrennung:

Geis·tes·wis·sen·schaft·le·rin, Plural: Geis·tes·wis·sen·schaft·le·rin·nen

Aussprache:

IPA: [ˈɡaɪ̯stəsˌvɪsn̩ʃaftləʁɪn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Geisteswissenschaftlerin (Info)

Bedeutungen:

[1] weibliche Person mit wissenschaftlicher Ausbildung, die sich mit mindestens einer Geisteswissenschaft beschäftigt

Herkunft:

Ableitung (speziell Motion, Movierung) von Geisteswissenschaftler mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -in

Männliche Wortformen:

[1] Geisteswissenschaftler

Oberbegriffe:

[1] Wissenschaftlerin

Unterbegriffe:

[1] Geschichtswissenschaftlerin, Literaturwissenschaftlerin, Sprachwissenschaftlerin
[1] Afrikanistin, Albanologin, Amerikanistin, Anglistin, Arabistin, Armenologin, Finno-Ugristin, Germanistin, Gräzistin, Indologin, Iranistin, Japanologin, Kaukasistin, Keltologin, Koreanistin, Latinistin, Linguistin, Romanistin, Sinologin, Skandinavistin, Slawistin, Tibetologin, Turkologin
[1] Archäologin, Anthropologin, Historikerin, Mediävistin, Philologin, Philosophin

Beispiele:

[1] „So ließ sich zum Beispiel Dorothea von Rodde blicken, die erste promovierte Geisteswissenschaftlerin Deutschlands.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Geisteswissenschaftlerin
[*] canoo.net „Geisteswissenschaftlerin
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGeisteswissenschaftlerin
[*] The Free Dictionary „Geisteswissenschaftlerin
[(1)] Duden online „Geisteswissenschaftlerin

Quellen:

  1. Ulrich Meyer-Doerpinghaus: Am Zauberfluss. Szenen aus der rheinischen Romantik. zu Klampen, Springe 2015, ISBN 978-3-86674-514-8, Zitat Seite 24.