Vorteil

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vorteil (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Vorteil

die Vorteile

Genitiv des Vorteils
des Vorteiles

der Vorteile

Dativ dem Vorteil
dem Vorteile

den Vorteilen

Akkusativ den Vorteil

die Vorteile

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Vortheil

Worttrennung:

Vor·teil, Plural: Vor·tei·le

Aussprache:

IPA: [ˈfɔʁˌtaɪ̯l], auch: [ˈfoːɐ̯ˌtaɪ̯l]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Vorteil (Info)

Bedeutungen:

[1] positiver Aspekt oder Effekt einer Sache
[2] im Mannschaftssport eine bestimmte Situation zugunsten einer beteiligten Mannschaft
[3] Tennis: Spielstand nach einem Punkt, der nach einem Einstand (40:40) erzielt wurde

Herkunft:

mittelhochdeutsch vorteil „Teil voraus, Vorausempfang, Vorrecht“, althochdeutsch forateila „Belohnung, Zuteilung“, belegt seit dem 8. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Benefit, Vorzug
[3] Advantage

Gegenwörter:

[1] Nachteil, bildlich: Schattenseite

Unterbegriffe:

[1] Heimvorteil, Mengenvorteil, Sonderserienvorteil, Sparvorteil, Spielvorteil, Standortvorteil, Steuervorteil, Wettbewerbsvorteil

Beispiele:

[1] Es wäre von Vorteil, wenn man die Sache anders angehen würde.
[1] Die Vorteile dieser Entwicklung liegen auf der Hand, doch die entscheidenden Nachteile sollten nicht vergessen werden.
[1] „Plötzlich realisierte ich, dass mein Status als Ausländer zum ersten Mal von Vorteil sein könnte.“[2]
[1] „Und manche verklärten sogar die Nachteile der Deutschen in Vorteile.“[3]
[2] Jetzt ist die gegnerische Mannschaft klar im Vorteil.
[3] Nach einem Aufschlagwinner heißt es jetzt Vorteil Becker.

Redewendungen:

von Vorteil sein

Charakteristische Wortkombinationen:

[*] mit Adjektiv: geldwerter Vorteil (Lautsprecherbild Audio (Info)), ein unbestreitbarer Vorteil (Lautsprecherbild Audio (Info))

Wortbildungen:

Adjektiv: vorteilhaft
Substantive: Vorteilsannahme (Vorteilsnahme), Vorteilsbestimmung
Verb: übervorteilen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[2] Wikipedia-Artikel „Fußballregeln#Vorteilsbestimmung
[3] Wikipedia-Artikel „Tennis#Zählweise
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Vorteil
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Vorteil
[*] canoonet „Vorteil
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Vorteil
[1] The Free Dictionary „Vorteil
[1, 2] Duden online „Vorteil
[1, 3] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalVorteil

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Vorteil
  2. Mehmet Gürcan Daimagüler: Kein schönes Land in dieser Zeit. Das Märchen von der gescheiterten Integration. Goldmann, München 2013, ISBN 978-3-442-15737-2, Seite 164.
  3. Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter. Roman. btb, München 2019, ISBN 978-3-442-71754-5, Seite 181f.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: forteilen, Vorteig
Anagramme: voreilt