Verteidigung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verteidigung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Verteidigung die Verteidigungen
Genitiv der Verteidigung der Verteidigungen
Dativ der Verteidigung den Verteidigungen
Akkusativ die Verteidigung die Verteidigungen
[2] ein englischer Advokat bei der Verteidigung
[3] die Verteidigung in schwarz, der Angriff in blau
[4] Indische Verteidigung
[4] Verteidigung Tirols 1905

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Vertheidigung

Worttrennung:

Ver·tei·di·gung, Plural: Ver·tei·di·gun·gen

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈtaɪ̯dɪɡʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Verteidigung (Info)
Reime: -aɪ̯dɪɡʊŋ

Bedeutungen:

[1] auf verbaler Ebene: Rechtfertigung, Abwehr von/Verwahrung gegen Kritik
[2] vor Gericht: der oder die Verteidiger der/des Angeklagten
[3] im Sport: Hintermannschaft in einem Mannschaftsspiel
[4] allgemein: Abwehrhandlung oder die dafür vorgesehenen Mittel
[5] Gesamtheit der militärischen Einrichtungen
[6] vor Gericht: Eintritt für die Rechte der/des Angeklagten durch Betonen der für sie/ihn sprechenden Gesichtspunkte und Abschwächen der Argumente der Staatsanwaltschaft
[7] Sport: Versuch, ein Spielergebnis zu halten

Herkunft:

Ableitung des Substantivs zu verteidigen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Synonyme:

[3] Defense, Defensive
[4] veraltet, 15. bis 18. Jahrhundert: Defension [1]

Unterbegriffe:

[1, 4] Rückwärtsverteidigung, Titelverteidigung, Vorwärtsverteidigung
[4] Bündnisverteidigung, Landesverteidigung

Beispiele:

[1] Die Verteidigung der These war nicht möglich.
[1] „Nachdem ich nach München zurückgekehrt war, veröffentlichte eine extremistische Gruppe in Ägypten, die sich die Verteidigung des Islam auf die Fahne schreibt, eine Stellungnahme im Internet, in der sie mir Apostasie und Gotteslästerung vorwarf.“[2]
[2] Die Verteidigung im Beleidigungsverfahren war erfolgreich.
[3] Die Verteidigung war weniger erfolgreich als der Angriff.
[4] Es stellte sich als gute Idee heraus, die Speerkämpfer als Verteidigung einzusetzen.
[4] Das Bundesministerium der Verteidigung unterstützt den Minister in seinen vielfältigen Verantwortlichkeiten.
[4] „So waren sie bei der Verteidigung ihrer Heimat oft zum Guerillakrieg übergegangen, wie er bis heute geführt wird.“[3]
[5] Die Verteidigung dieses Landes ist in einem desolaten Zustand.
[6] Als Rechtsanwalt verpflichtet man sich für die Verteidigung seines Mandanten.
[7] Die Verteidigung der Führung aus der ersten Halbzeit ist der Mannschaft gelungen.

Sprichwörter:

Angriff ist die beste Verteidigung

Wortbildungen:

Adjektiv: verteidigungsbereit (→ Verteidigungsbereitschaft)
Substantive: Angriffsverteidigung, Heimatverteidigung, Küstenverteidigung, Landesverteidigung, Luftverteidigung, Pflichtverteidigung, Selbstverteidigung, Territorialverteidigung, Verteidigungsallianz, Verteidigungsanlage, Verteidigungsanstrengung, Verteidigungsausgabe, Verteidigungsausschuss, Verteidigungsbau, Verteidigungsbeitrag, Verteidigungsbudget, Verteidigungsbündnis, Verteidigungsdrittel, Verteidigungsetat, Verteidigungsfall, Verteidigungsgürtel, Verteidigungshaushalt, Verteidigungsindustrie, Verteidigungskraft, Verteidigungskrieg, Verteidigungslinie, Verteidigungsminister, Verteidigungsministerium, Verteidigungspakt, Verteidigungspolitik, Verteidigungsrede, Verteidigungsring, Verteidigungsschrift, Verteidigungsspieler, Verteidigungsstellung, Verteidigungsstrategie, Verteidigungssystem, Verteidigungstafel, Verteidigungswaffe, Verteidigungswerk, Verteidigungswirtschaft, Verteidigungszustand, Vorneverteidigung, Vorwärtsverteidigung, Zivilverteidigung


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–4] Wikipedia-Artikel „Verteidigung
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Verteidigung
[1–7] Duden online „Verteidigung
[1–4] canoo.net „Verteidigung
[1–4] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonVerteidigung

Quellen:

  1. academic Universallexikon
  2. Hamed Abdel-Samad: Mein Abschied vom Himmel. Aus dem Leben eines Muslims in Deutschland. Knaur Taschenbuch Verlag, München 2010, Seite 302, ISBN 978-3-426-78408-2.
  3. Michael Sontheimer: Vergifteter Triumph. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 147–154, Zitat Seite 152.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Vereidigung