Verteidigungsrede

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Verteidigungsrede (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Verteidigungsrede die Verteidigungsreden
Genitiv der Verteidigungsrede der Verteidigungsreden
Dativ der Verteidigungsrede den Verteidigungsreden
Akkusativ die Verteidigungsrede die Verteidigungsreden
[1] Anfang der Verteidigungsrede des Sokrates in der ältesten erhaltenen Handschrift (Codex Clarkianus von 895)

Worttrennung:

Ver·tei·di·gungs·re·de, Plural: Ver·tei·di·gungs·re·den

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈtaɪ̯dɪɡʊŋsˌʁeːdə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Verteidigungsrede (Info)

Bedeutungen:

[1] Rede, die jemand hält, um sich selbst oder jemand anderen zu verteidigen
[2] Jura: Rede, die ein Verteidiger für seinen Mandanten vor Gericht hält

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Verteidigung und Rede sowie dem Fugenelement -s

Synonyme:

[1, 2] Apologie

Oberbegriffe:

[1] Rede

Beispiele:

[1] „Am Ende meiner Verteidigungsrede warf sie sich vor mir auf die Knie, um zu erreichen, daß ich ihn zurückrufe, und versprach mir, ihn nie mehr zur Heirat zu drängen; um sie zu beruhigen, sagte ich ihr, ich würde versuchen, ihn dazu zu überreden.“[1]
[2] „Die Apologie des Sokrates aus der begnadeten Feder des genialen Philosophen Platon ist eines der gewaltigsten und ergreifendsten literarischen Kunstwerke aller Zeiten.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Verteidigungsrede
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Verteidigungsrede
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Verteidigungsrede
[1, 2] Duden online „Verteidigungsrede
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalVerteidigungsrede

Quellen:

  1. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben und eingeleitet von Erich Loos, Band XII. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 162.
  2. Platon: Apologie des Sokrates. Ad Fontes Klassikerverlag, Hamburg 2016 (Neuausgabe) (übersetzt von Friedrich Schleiermacher), ISBN 978-3-945924-23-5, Seite Klappentext.