Uetze

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Uetze (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Uetze
Genitiv (des Uetze)
(des Uetzes)

Uetzes
Dativ (dem) Uetze
Akkusativ (das) Uetze
[] Lage der Region Hannover in Deutschland
[1] die Gemeinde Uetze in der Region Hannover

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Uetze“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Worttrennung:

Uet·ze, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈʏt͡sə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Uetze (Info)
Reime: -ʏt͡sə

Bedeutungen:

[1] Gemeinde in der Region Hannover (Niedersachsen)
[2] Hauptort der Gemeinde Uetze

Herkunft:

[1] Die überlieferten Formen 1022 Utisson, 1215 u. 1234 Uttessem, 1265 Uttesse, 1331–1534 überwiegend Utze lassen sich auf den altsächsischen Vornamen *Utti (< Udi) im Genitiv, verbunden mit dem (schon abgeschliffenen) Ortsnamengrundwort -husen[1] oder auch -heim, zurückführen.[2]

Synonyme:

[1] Gemeinde Uetze

Oberbegriffe:

[1, 2] Siedlung

Beispiele:

[1] Uetze hat die Postleitzahl 31311.
[1, 2] das Uetze der fünfziger Jahre

Wortbildungen:

[1, 2] Uetzer, Uetzerin
[1] Uetze-Altmerdingsen, Uetze-Dedenhausen, Uetze-Dollbergen, Uetze-Eltze, Uetze-Hänigsen, Uetze-Katensen, Uetze-Krätze, Uetze-Obershagen, Uetze-Schwüblingsen
[2] Uetze-Abbeile, Uetze-Benrode, Uetze-Dahrenhorst, Uetze-Wackerwinkel

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Uetze
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalUetze

Quellen:

  1. Uwe Ohainski, Jürgen Udolph: Die Ortsamen des Landkreises Hannover und der Stadt Hannover, Bielefeld 1998, Seite 443
  2. Möglicherweise wurde die frühzeitige Verkürzung durch die nord-niedersächsische Formen ‚Ütz‘ „Kröte“ (mittelniederdeutsch ‚ûtze‘) bzw. ‚ützen‘ „necken, foppen“ im Sinne eines Spottnamens beeinflusst (entsprechende ostfälische Formen sind ‚Ǖtschĕ‘ „Frosch“ und ‚ūts'n‘ „foppen“ samt ‚Ūts‘ „einfältiger Mensch“).
  3. Diese Formen sind Verschriftlichungen der lokalen Aussprache
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 4,6 4,7 4,8 Diese Formen stammen aus den jeweiligen Wikipedien
  5. Diese Form stammt aus der russischen Wikipedia

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Uetz, Ütz, Ötz, Oetzen, Uetzing, Ützing, Utzing (Ortsnamen); Grütze, Mütze, Pfütze, Schütze, Stütze