Stinktier

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stinktier (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Stinktier die Stinktiere
Genitiv des Stinktieres
des Stinktiers
der Stinktiere
Dativ dem Stinktier
dem Stinktiere
den Stinktieren
Akkusativ das Stinktier die Stinktiere
[1] gestreiftes Stinktier

Worttrennung:

Stink·tier, Plural: Stink·tie·re

Aussprache:

IPA: [ˈʃtɪŋkˌtiːɐ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Stinktier (Info), Lautsprecherbild Stinktier (Info)

Bedeutungen:

[1] allgemein: ein Tier, welches der Familie der Stinktiere [2] angehört
[2] im Plural: eine Unterfamilie der Marder
[3] abwertend, derb: Person, die man als sehr abstoßend empfindet

Herkunft:

Zusammensetzung aus Verb stinken und Substantiv Tier, da die Stinktiere ein sehr schlecht riechendes Sekret verspritzen können, um sich Feinde vom Leib zu halten.

Synonyme:

[1] Skunk, Stinkmarder, Europäischer Iltis, Ratz, Waldiltis
[2] Skunks, wissenschaftlich: Mephitinae
[3] Ekel, Ferkel, Sau[4], Schwein[3], Stänkerer, Stinker, Stinkstiefel

Oberbegriffe:

[1, 2] Marder, Raubtier, Säugetier, Tier

Beispiele:

[1] „es fand auf einem rasenplatze ein stinkthier eine bisamratze“ (Pfeffel, Poet. Versuche (1802 ff.) 3, 195; zitiert nach Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Stinktier“)
[1, 2] Viele Tiere fürchten sich vor dem Sekret der Stinktiere.
[3] „Du kleines Stinktier solltest dich wieder mal waschen!“

Charakteristische Wortkombinationen:

du Stinktier, altes Stinktier, kleines Stinktier

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Stinktier
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Stinktier
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stinktier
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalStinktier
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag oder Abschnitt sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!
[3] Herbert Pfeiffer: Das große Schimpfwörterbuch. Über 10.000 Schimpf-, Spott- und Neckwörter. Eichborn, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-8218-3444-7, Seite 412.