Sparsamkeit

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sparsamkeit (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Sparsamkeit die Sparsamkeiten
Genitiv der Sparsamkeit der Sparsamkeiten
Dativ der Sparsamkeit den Sparsamkeiten
Akkusativ die Sparsamkeit die Sparsamkeiten

Worttrennung:

Spar·sam·keit, Plural: Spar·sam·kei·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʃpaːɐ̯zaːmkaɪ̯t]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Sparsamkeit (Info)

Bedeutungen:

[1] Verhalten, von einer Ressource (zum Beispiel Geld, Wasser oder Ähnliches) möglichst wenig zu verbrauchen; Einstellung, nicht zu verschwenden
[2] Eigenschaft, knapp bemessen, kaum ausreichend, spärlich zu sein

Herkunft:

Ableitung vom Adjektiv sparsam mit dem Suffix -keit

Synonyme:

[1] Genügsamkeit

Oberbegriffe:

[1] Mäßigung

Unterbegriffe:

[1] Datensparsamkeit

Beispiele:

[1] Wenn es um die Gesundheit geht, ist eine Sparsamkeit in diesem Maße falsch am Platze.
[1] Viele Leute wissen heute nicht mehr, was Sparsamkeit wirklich bedeutet.
[2] „Mit der Zeit beruhigte sich ihre Paarungswut, die Beständigkeit ihrer Berührungen brachte eine gewisse Sparsamkeit mit sich, nun ging Hedwig nur noch jeden zweiten Morgen mit dem Arbeitgeber in den Clinch, und jeden zweiten Tag wandte sie die gesamten vier Stunden an die bezahlte Arbeit.“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eingefleischte, kleinliche, strenge Sparsamkeit, eiserne Sparsamkeit

Wortbildungen:

[1] Sparsamkeitserziehung, Sparsamkeitsfimmel

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Sparsamkeit
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sparsamkeit
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Sparsamkeit
[*] The Free Dictionary „Sparsamkeit
[1, 2] Duden online „Sparsamkeit
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSparsamkeit

Quellen:

  1. Gerhard Zwerenz: Berührungen. Geschichten vom Eros des 20. Jahrhunderts. Originalausgabe, Knaur, München 1983, ISBN 3-426-02505-1, Seite 20.