Roggen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roggen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Roggen

die Roggen

Genitiv des Roggens

der Roggen

Dativ dem Roggen

den Roggen

Akkusativ den Roggen

die Roggen

[1] Roggen

Worttrennung:

Rog·gen, Plural: Rog·gen

Aussprache:

IPA: [ˈʁɔɡn̩], [ˈʁɔɡŋ̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Roggen (Info)
Reime: -ɔɡn̩

Bedeutungen:

[1] langstielige Getreideart mit relativ langen Ähren und Grannen

Herkunft:

mittelhochdeutsch rocke, rogge, althochdeutsch roggo, germanisch *rugōn, belegt seit dem 10. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Korn, wissenschaftlich: Secale cereale

Oberbegriffe:

[1] Getreide, Feldfrucht, Nutzpflanze, Pflanze; botanisch: Gras

Unterbegriffe:

[1] Futterroggen, Sommerroggen, Winterroggen

Beispiele:

[1] Roggen ist nur mit Sauerteig backfähig.
[1] „Vom Roggen und der Wintergerste abgesehen, die noch im Herbst eingesät wurden, von ein paar Bauernäckern noch dazu, über die jetzt die Polen gebieten, ist auf den Feldern nur das Unkraut gediehen.“[2]

Wortbildungen:

Roggenähre, Roggenanbau, Roggenbrot, Roggenbrötchen, Roggenernte, Roggenfeld, Roggenhalm, Roggenkaffee, Roggenklima, Roggenkorn, Roggenmehl, Roggenmischbrot, Roggenmuhme, Roggenschlag, Roggenschrot

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Roggen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Roggen
[*] canoonet „Roggen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Roggen
[1] The Free Dictionary „Roggen
[1] Duden online „Roggen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRoggen

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Roggen“, Seite 769.
  2. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 131. Erstauflage 1988.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Rocken, rocken, Rogen