Pott

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pott (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Pott die Pötte
Genitiv des Pottes
des Potts
der Pötte
Dativ dem Pott
dem Potte
den Pötten
Akkusativ den Pott die Pötte

Worttrennung:

Pott, Plural: Pöt·te

Aussprache:

IPA: [pɔt]
Hörbeispiele:
Reime: -ɔt

Bedeutungen:

[1] meist niederdeutsch; umgangssprachlich: Trinkgefäß
[2] meist niederdeutsch; umgangssprachlich:, seemannssprachlich: Schiff; (meist ein großes) Wasserfahrzeug
[3] meist niederdeutsch; größeres Gefäß im Haushalt; häufig Kochtopf
[4] meist niederdeutsch; umgangssprachlich: Toilette

Herkunft:

im 16. Jahrhundert von niederdeutsch Pot, (flacher) Topf entlehnt, weitere Herkunft unklar[1]

Synonyme:

[4] Abort, Häusl, Klo, Klosett, Latrine, Lokus, Null-Null, Örtchen, Scheißhaus, Schond, Stilles Örtchen, Thron, To, , Toilette, Wasserklosett, WC; siehe auch: Verzeichnis:Deutsch/Toilette

Sinnverwandte Wörter:

[1] Becher, Gefäß, Tasse
[2] Boot, Kahn, Schiff
[3] Kessel, Nachttopf, Tiegel, Topf

Verkleinerungsformen:

Pöttchen

Oberbegriffe:

[1] Gefäß
[2] Schiff
[3] Gefäß
[4] Sanitäranlage

Unterbegriffe:

[1] Kaffeepott, Teepott
[3] Kupferpott, Suppenpott
Kohlenpott, Quengelpott, Ruhrpott

Beispiele:

[1] Hol mir mal einen heißen Pott Kaffee, bitte.
[2] Der rostige Pott schwimmt ja kaum noch!
[2] „Den Pötten waren die kleinen Schleusen schon längst zu schmal, und in den großen havarierten Schiffe immer häufiger.“[2]
[3] Obelix ist als Kind in den Pott mit Zaubertrank gefallen.
[4] Ich geh erstmal auf den Pott, denn ich muss schon seit einer Stunde pinkeln.

Redewendungen:

[4] jmd. auf den Pott setzen – jmd. zurecht weisen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] heißer Pott
[2] rostiger Pott

Wortbildungen:

Pottkieker

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[2, 3] Wikipedia-Artikel „Pott
[2, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pott
[3] canoo.net „Pott
[1, 3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPott

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Pott“, Seite 715.
  2. Christopher Piltz: Damit es wieder läuft. In: Die Zeit. Nummer 16, 10. April 2014, ISSN 0044-2070, Seite 75.

Ähnliche Wörter:

Pot