Ordination

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ordination (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Ordination

die Ordinationen

Genitiv der Ordination

der Ordinationen

Dativ der Ordination

den Ordinationen

Akkusativ die Ordination

die Ordinationen

Worttrennung:

Or·di·na·ti·on, Plural: Or·di·na·ti·o·nen

Aussprache:

IPA: [ɔʁdinaˈt͡si̯oːn]
Hörbeispiele:
Reime: -oːn

Bedeutungen:

[1] Religion: religiöses Ritual, in der ein Gläubiger zu einem geistlichen Amt (zum Beispiel Priester oder Rabbiner) gesegnet und beauftragt wird (meist durch Handauflegung)
[2] Medizin: eine ärztliche Verordnung
[3] Medizin, österreichisch: Arztpraxis; Untersuchungs- und Behandlungszimmer eines Arztes
[4] Medizin: Sprechstunde eines Arztes

Herkunft:

von lateinisch ōrdinātio → laAnordnung“ (wie „Reihenfolge“) oder „Einsetzung (in ein Amt)“, übertragen „Amtsbesetzung“ oder „Weihe (eines Priesters)“, über das Verb ōrdināre → la von ōrdo → la; vergleiche „ordinieren[1]

Synonyme:

[1] Weihe
[2–4] Praxis
[2] Verordnung
[3] Arztpraxis
[4] Praxiszeiten, Sprechstunde

Sinnverwandte Wörter:

[1] Amtseinführung, Inthronisation, Investitur, Krönung, Thronerhebung
[2] Behandlung
[4] Geschäftszeiten, Öffnungszeiten

Unterbegriffe:

[1] Frauenordination
[?] Fachordination, Sportordination

Beispiele:

[1] „Die Praxis der Ordination ist in den einzelnen evangelischen Landeskirchen der EKD und Bekenntnistraditionen unterschiedlich.“[2]
[1] „Ordination (lat: Anordnung) wird im Judentum und im Neuen Testament (1. Timotheus 4,14; 2. Timotheus 1,6) die Amtseinführung von Rabbinern bzw. Gemeindeleitern unter Handauflegung genannt. In der evangelischen Kirche bedeutet Ordination die Berufung, Segnung und Sendung zum Dienst der öffentlichen Wortverkündigung und Sakramentsverwaltung.“[3]
[1] „Die Ordination ist die kirchliche Beauftragung zum öffentlichen Dienst an Wort und Sakrament und zur damit verbundenen Seelsorge.“[4]
[2]
[3] „Nach dem Studium an der Universität Wien (Dr. med. 1841) war Heider zunächst kurze Zeit beim Physiker Johann Baptist Wisgrill tätig, wurde 1842 Assistent bei dem Zahnarzt Georg Carabelli und übernahm später dessen Ordination.“[5]
[3] „Die Ordination sei außerdem gar nicht weit von ihrer Wiener Wohnung entfernt.“[6]
[4]

Wortbildungen:

[3] Ordinationseröffnung, Ordinationshilfe, Ordinationsraum, Ordinationsschließung, OrdinationsstundeOrdinationszeit, Ordinationszimmer

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Ordination
[1–4] Wikipedia-Artikel „Ordination (Begriffsklärung)
[1, 3, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ordination
[1–4] Duden online „Ordination
[1] canoonet „Ordination
[1, 3, 4] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalOrdination
[1, 3, 4] The Free Dictionary „Ordination

Quellen:

  1. Duden online „Ordination
  2. Wikipedia-Artikel „Ordination“ (Stabilversion)
  3. Glaubens-ABC: Ordination, ekd.de
  4. ekir.de
  5. Wien Geschichte Wiki: „Moriz Heider“ (Stabilversion)
  6. Katharina Adler: Ida. Roman. 1. Auflage. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2018, ISBN 978-3-498-00093-6, Seite 113.