Ritual

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ritual (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ das Ritual die Rituale die Ritualien
Genitiv des Rituals der Rituale der Ritualien
Dativ dem Ritual den Ritualen den Ritualien
Akkusativ das Ritual die Rituale die Ritualien

Worttrennung:

Ri·tu·al, Plural 1: Ri·tu·a·le, Plural 2: Ri·tu·a·li·en

Aussprache:

IPA: [ʀiˈtu̯aːl], Plural 1: [ʀiˈtu̯aːlə], Plural 2: [ʀiˈtu̯aːli̯ən]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Gesamtheit festgelegter Bräuche
[2] wiederholbare/wiederholte Handlung, die nach eingeschliffenen oder vorgeschriebenen Regeln abläuft

Herkunft:

von lateinisch rītuālis → la „den religiösen Brauch betreffend“, Das Wort ist seit dem 18. Jahrhundert belegt.[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Kultordnung
[2] Ritus, Zeremonie

Unterbegriffe:

[2] Schimpfritual

Beispiele:

[1] Das kirchliche Ritual ändert sich nur selten.
[2] In Geheimbünden ist ein Ritual üblich, mit dem der Kandidat in die Gruppe aufgenommen wird.
[2] „Wenn man darüber nachdenkt, wie die Demokratie Zeremonien und Rituale entwickeln kann, die ihren Bürgern die Möglichkeit geben, sich mit ihr zu identifizieren, sollte eines nicht vergessen werden: Stil läßt sich schwerlich verordnen.“[2]
[2] „Von da an wiederholte sich das Ritual einmal im Monat.“[3]

Wortbildungen:

ritualisieren, Ritualmord, rituell

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[2] Wikipedia-Artikel „Ritual
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ritual
[2] canoo.net „Ritual
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRitual

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993. ISBN 3-423-03358-4.
  2. Asfa-Wossen Asserate: Draußen nur Kännchen. Meine deutschen Fundstücke. 3. Auflage. Scherz, Frankfurt/Main 2010, Seite 93. ISBN 978-3-502-15157-9.
  3. Radek Knapp: Gebrauchsanweisung für Polen. 5. Auflage. Piper, München, Zürich 2011, Seite 131. ISBN 978-3-423-492-27536-1.