Mix

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mix (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Mix

die Mixe

Genitiv des Mix
des Mixes

der Mixe

Dativ dem Mix

den Mixen

Akkusativ den Mix

die Mixe

Worttrennung:

Mix, Plural: Mi·xe

Aussprache:

IPA: [mɪks]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Mix (Info)
Reime: -ɪks

Bedeutungen:

[1] gleichartiges Gemisch; spezielle Zusammenstellung

Herkunft:

in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts von gleichbedeutend englisch mix → en entlehnt[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Allerlei, Gemisch, Mischmasch, Mischung, Potpourri, Sammelsurium, Vermischtes

Unterbegriffe:

[1] Branchenmix, Drittelmix, Energiemix, Getränkemix, Marketingmix, Materialmix, Powermix, Remix, Salatmix (→ Feldsalat-Mix), Soundmix, Stilmix, Strommix

Beispiele:

[1] Zu Ostern ist der Osterteller ein Mix aus süßen und sauren Leckereien.
[1] „Auf dem Beistelltisch stehen bereits Kaffeetassen und Kuchenteller bereit, ein Mix aus geblümtem und rein weißem Geschirr.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] der bunte, falsche, gelungene, richtige Mix

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Artikel „Mix
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mix
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMix
[*] The Free Dictionary „Mix
[1] Duden online „Mix
[*] wissen.de – Wörterbuch „Mix
[*] Wahrig Fremdwörterlexikon „Mix“ auf wissen.de
[(1)] wissen.de – Lexikon „Mix

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 5., neu bearbeitete Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort mixen.
  2. Helga Margenburg: Das Duell. In: Ruth Finckh, Manfred Kirchner und andere (Herausgeber): Augen Blicke. Eine Sammlung von Texten aus der Schreibwerkstatt der Universität des Dritten Lebensalters Göttingen. BoD Books on Demand, Norderstedt 2019, ISBN 978-3-7504-1653-6, Seite 33–37, Zitat Seite 34.

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural 1 Plural 2
Nominativ der Mix
(Mix)
die Mix
(Mix)
die Mix die Mixens
Genitiv des Mix
Mix’
der Mix
(Mix)
der Mix der Mixens
Dativ dem Mix
(Mix)
der Mix
(Mix)
den Mix den Mixens
Akkusativ den Mix
(Mix)
die Mix
(Mix)
die Mix die Mixens
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Mix“ – für männliche Einzelpersonen, die „Mix“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Mix“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Mix“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Aussprache:

IPA: [mɪks]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Mix (Info)
Reime: -ɪks

Bedeutungen:

[1] deutscher Familienname

Beispiele:

[1] „Kurt Mix (* 1. Oktober 1905 in Groß-Pantken (heute: Boraszyce Wielkie[1]); † 15. Dezember 1995 in Berlin) war der Erfinder des Ergometers und weiterer Erfindungen.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Mix

Quellen:

  1. Erfinder - Kurt Mix de.wikipedia.org, abgerufen am 19. April 2014

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Miks