Laterne

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Laterne (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Laterne

die Laternen

Genitiv der Laterne

der Laternen

Dativ der Laterne

den Laternen

Akkusativ die Laterne

die Laternen

[1] Laterne in Prag
[1] eine Laterne zum Laterne gehen
[3] Pferd mit einer Laterne auf der Stirn

Worttrennung:

La·ter·ne, Plural: La·ter·nen

Aussprache:

IPA: [laˈtɛʁnə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Laterne (Info)
Reime: -ɛʁnə

Bedeutungen:

[1] mit einem Schutz gegen Wind und Regen versehene Lichtquelle
[2] Architektur: Türmchen mit vielen Fenstern als Abschluss einer Kuppel, Überdachung des Opaions
[3] weißes Abzeichen am Kopf eines Pferdes

Herkunft:

mittelhochdeutsch la[n]tern[e], das von lateinisch lanterna → la/lāterna → la entlehnt ist; dieses geht auf griechisch λαμπτήρ (lamptér) → grc „Leuchter, Fackel, Laterne“ zurück. Das Wort ist seit dem 13. Jahrhundert belegt.[1][2]

Synonyme:

[2] Kuppelaufsatz
[3] Stirnblesse

Gegenwörter:

[3] Blume, Flämmchen, Flocke, Stern

Oberbegriffe:

[1] Lampe, Leuchte, Beleuchtung
[2] Bauteil, Architektur
[3] Blesse, Abzeichen

Unterbegriffe:

[1] Blendlaterne, Dampfloklaterne, Gaslaterne, Holzlaterne, Lampion, LED-Laterne, Kinderlaterne, Kürbislaterne, Papierlaterne, Petroleumlaterne, Straßenlaterne, Sturmlaterne, Windlaterne

Beispiele:

[1] Am Martinsumzug nehmen die Kinder mit selbstgebastelten Laternen teil.
[1] Heute Abend ist Laterne gehen, kommst du auch mit deiner Tochter?
[1] Gehe auf mein Licht, gehe auf mein Licht, aber meine liebe Laterne nicht.
[1] Wo ich dieses Foto sehe, geht mir eine Laterne auf. Das ist doch der Nachbar, oder? Dann kann er ja gar nicht in Saarbrücken gewesen sein.
[1] „Die Fahrbahn liegt unbewegt und klar im Schein der Laternen da, und auch der Bürgersteig ist leer und fast schattenlos.“[3]
[1] „Um halb elf wachte ich auf und machte die Laterne aus, durch die es im Parnassus sehr warm geworden war.“[4]
[2] Durch die Laterne fällt Licht in die Kuppel.
[2] „Ich sehe die Peterskirche, ich sehe sie jenseits des Flusses, ich sehe die ausatmende, mächtige, ruhende Kuppel und das schwache, letzte Licht in ihrer schmalen Laterne hoch oben.“[5]
[3] Dieses Pferd kann wegen der besonderen Form seiner Laterne leicht identifiziert werden.

Redewendungen:

rote Laterne
jemandem geht eine Laterne auf
jemandem geht eine Laterne auf/etwas mit der Laterne suchen müssen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine Laterne anzünden, eine Laterne auslöschen, Laterne gehen

Wortbildungen:

[*] Laternenanzünder, Laternenfest, Laternenfisch, Laternengarage, Laternelaufen, Laternenlicht, Laternenmacher, Laternenmast, Laternenparker, Laternenpfahl, Laternenschein, Laternenumzug, Laternenzüngler

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–3] Wikipedia-Artikel „Laterne (Begriffsklärung)
[1] Wikipedia-Artikel „Laterne
[2] Wikipedia-Artikel „Laterne (Architektur)
[3] Wikipedia-Artikel „Abzeichen (Pferd)
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Laterne
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Laterne
[1] canoonet „Laterne
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLaterne

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Laterne“, Seite 559.
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Laterne“.
  3. Hans Fallada: Bauern, Bonzen und Bomben. Roman. Aufbau, Berlin 2011, ISBN 978-3-7466-2793-9, Seite 102. Erstveröffentlichung 1931.
  4. Christopher Morley: Eine Buchhandlung auf Reisen. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2016, ISBN 978-3-455-65139-3, Seite 111. Englisches Original 1917.
  5. Hanns-Josef Ortheil: Die Erfindung des Lebens. Roman. btb, München 2011, ISBN 978-3-442-73978-3, Seite 456.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Laterna magica, Latrine