Abzeichen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Abzeichen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Abzeichen

die Abzeichen

Genitiv des Abzeichens

der Abzeichen

Dativ dem Abzeichen

den Abzeichen

Akkusativ das Abzeichen

die Abzeichen

Worttrennung:
Ab·zei·chen, Plural: Ab·zei·chen

Aussprache:
IPA: [ˈapˌt͡saɪ̯çən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Abzeichen (Info)

Bedeutungen:
[1] eine tragbare Kopie eines Zeichens, eines grafischen Symbols
[2] eine Auszeichnung
[3] Zoologie: abweichende Fell- oder Hautfärbung am Kopf, auf dem Rücken und/oder an den Beinen bei Tieren

Abkürzungen:
Abz.

Herkunft:
spätmittelhochdeutsch abezeichen[1]
Ableitung vom Substantiv Zeichen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) ab-

Synonyme:
[1] Anstecker, Anstecknadel, Applikation, Aufbügler, Aufkleber, Aufnäher, Erkennungsmerkmal, Erkennungszeichen, Kennzeichen, Logo, Marke, Merkzeichen, Signatur, Signet, Sticker, Wiedererkennungsmerkmal, Zeichen
[2] Auszeichnung, Medaille, Marke

Sinnverwandte Wörter:
[1] Anstecktäfelchen, Button, Distinktion, Emblem, Faszes, Hoheitszeichen, Insignien, Kokarde, Plakette, Pontifikalien, Schwalbennest, Täfelchen, Wahrzeichen
[2] Ehrenzeichen, Orden, Portepee
[3] Aalstrich, Blesse, Blümchen, Flocke, Mal, Rehmaul, Schnippe, Stern

Oberbegriffe:
[1] Symbol
[2] Auszeichnung, Ehrung

Unterbegriffe:
[2] Ärmelabzeichen, Dienstabzeichen, Dienstgradabzeichen, Ehrenabzeichen, Fahrtenschwimmerabzeichen, Fliegerabzeichen, Hoheitsabzeichen, Kampfabzeichen, Kriegsabzeichen, Leistungsabzeichen, Parteiabzeichen, Pionierabzeichen, Rangabzeichen, Schwimmabzeichen, Sportabzeichen, Vereinsabzeichen, Verwundetenabzeichen

Beispiele:
[1] Früher war das Sammeln von Abzeichen in der Mode.
[1] „Natürlich hatte er ihr Abzeichen bemerkt.“[2]
[2] Für ihre Leistungen im Sport erhielt sie ein Abzeichen.
[3] Ein angeborenes Abzeichen bei Kühen ist ein dunkler Rückenstreifen, auch Aalstrich genannt.[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–3] Wikipedia-Artikel „Abzeichen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Abzeichen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAbzeichen

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Zeichen“.
  2. Robert Baur: Blutmai. Roman. Gmeiner, Meßkirch 2018, ISBN 978-3-8392-2290-4, Seite 37.
  3. Dr. Katharina Arnheim (K.A.) u. a.: Lexikon der Biologie. Allgemeine Biologie Pflanzen Tiere. Erster Band, Verlag Herder, Freiburg im Breisgau 1983, ISBN 3-451-19641-7, Seite 20, unter: „Abzeichen“ (Lexikon der Biologie in acht Bänden - Allgemeine Biologie - Pflanzen - Tiere. Erster Band A bis Bilzingsleben. Herder Freiburg/Basel/Wien. 438 Seiten.)