Henkel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henkel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Henkel die Henkel
Genitiv des Henkels der Henkel
Dativ dem Henkel den Henkeln
Akkusativ den Henkel die Henkel
[1] Sauciere mit zwei Henkeln aus dem Schatz des Priamos → WP

Worttrennung:

Hen·kel, Plural: Hen·kel

Aussprache:

IPA: [ˈhɛŋkl̩]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɛŋkl̩

Bedeutungen:

[1] Griff an einer Tasse oder Kanne, seitlich oder oben angebracht

Herkunft:

Ursprünglich stammt die Bezeichnung aus dem 15. Jahrhundert und wurde zum Verb henken in dessen alter Bedeutung „etwas aufhängen“ gebildet; somit ist der Henkel also ein „Aufhänger[1]

Oberbegriffe:

[1] Griff

Beispiele:

[1] Mir ist der Henkel an der Kaffeekanne abgebrochen.
[1] Unter andern Zieraten daran war ein Henkel von einem Stücke, auf das zarteste gearbeitet, der durch Hülfe einer gewissen Stahlfeder grade über der Öffnung des Gefäßes gehalten wurde.[2]
[1] Es war ein stolzer Teetopf, stolz auf sein Porzellan, stolz auf seine lange Tülle, stolz auf seinen breiten Henkel. Er hatte vorn etwas und hinten etwas, die Tülle vorn und den Henkel hinten, und von ihnen sprach er.[3]

Wortbildungen:

Adjektive: einhenkelig, einhenklig, gehenkelt, henkellos, zweihenkelig, zweihenklig
Substantive: Henkelbecher, Henkelglas, Henkelkanne, Henkelkorb, Henkelkreuz, Henkelkrug, Henkelmann, Henkelpott, Henkeltasse, Henkeltopf

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Henkel (Griff)
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Henkel“.
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Henkel
[1] canoo.net „Henkel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHenkel
[1] The Free Dictionary „Henkel
[1] Duden online „Henkel
[1] wissen.de – Wörterbuch „Henkel

Quellen:

  1. Wahrig Herkunftswörterbuch „Henkel“ auf wissen.de
  2. Benvenuto Cellini: Leben des Benvenuto Cellini. In: Projekt Gutenberg-DE. Viertes Kapitel (URL).
  3. Hans Christian Andersen: Andersens Märchen. In: Projekt Gutenberg-DE. Ergänzungsband, Kapitel 15: Der Teetopf (URL).