Durchmesser

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Durchmesser (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Durchmesser die Durchmesser
Genitiv des Durchmessers der Durchmesser
Dativ dem Durchmesser den Durchmessern
Akkusativ den Durchmesser die Durchmesser
[1] der Durchmesser

Worttrennung:

Durch·mes·ser, Plural: Durch·mes·ser

Aussprache:

IPA: [ˈdʊʁçˌmɛsɐ], Plural: [ˈdʊʁçˌmɛsɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Durchmesser (Österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Durchmesser (Österreichisch) (Info)

Bedeutungen:

[1] Mathematik, Geometrie: Entfernung zwischen den Schnittpunkten eines Kreises mit einer Geraden, die dessen Mittelpunkt schneidet

Herkunft:

Lehnübersetzung im 17. Jahrhundert des Lehnworts Diameter, einer Entlehnung von lateinisch diameter → la um 1400, das auf griechisch διάμετρος (diámetros) → grc „Durchmesser, Diagonale“ zurückgeht[1]

Synonyme:

[1] Diameter

Gegenwörter:

[1] Radius
[2] Halbmesser

Unterbegriffe:

[1] Äquatordurchmesser, Äquivalentdurchmesser, Außendurchmesser, Innendurchmesser

Beispiele:

[1] Die Hälfte eines Durchmessers nennt man Radius.
[1] „Das Augustus-Mausoleum mit 89 Meter Durchmesser sollte von der Dauerhaftigkeit des Imperiums künden.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

aerodynamischer / konjugierte / idealkritischer / biparietaler Durchmesser


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Durchmesser
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Durchmesser
[1] Goethe-Wörterbuch „Durchmesser
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Durchmesser
[1] canoo.net „Durchmesser
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonDurchmesser

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Durchmesser“, Seite 223.
  2. Uwe Klußmann: Rebell gegen Rom. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Hrsg.): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 118-131, Zitat Seite 122.