Ausschank

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ausschank (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, f[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2

Plural

Nominativ der Ausschank die Ausschank

die Ausschänke

Genitiv des Ausschanks
des Ausschankes
der Ausschank

der Ausschänke

Dativ dem Ausschank
dem Ausschanke
der Ausschank

den Ausschänken

Akkusativ den Ausschank die Ausschank

die Ausschänke

Anmerkung:

In Deutschland und der Schweiz ist der männliche Artikel gebräuchlich, in Österreich ausschließlich der weibliche.[1][2]

Worttrennung:

Aus·schank, Plural: Aus·schän·ke

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯sˌʃaŋk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Ausschank (Info)

Bedeutungen:

[1] der Verkauf von (zumeist alkoholischen und alkoholhaltigen) Getränken
[2]
[a] Schankwirtschaft
[b] Schankraum
[c] Schanktisch
[d] Büfett

Herkunft:

deverbativ zu ausschenken

Synonyme:

[2a] Bar, Bierlokal, umgangssprachlich: Kneipe, Lokal, umgangssprachlich: Pinte, Schank, Schankbetrieb

Sinnverwandte Wörter:

[2a] Café, Getränkemarkt, Getränkeshop
[2c] Theke, Tresen

Gegenwörter:

[2a] Gaststätte, Imbiss, Restaurant, Speisegaststätte, Wirtshaus

Oberbegriffe:

[1, 2] Schankwirtschaftsgewerbe, Restaurantgewerbe, Gaststättengewerbe, Gewerbe, Wirtschaft

Unterbegriffe:

[1, 2] Alkoholausschank, Bierausschank, Weinausschank
[2a] illegal betriebene Schankwirtschaft in Namibia: Shebeen, Schenke

Beispiele:

[1] Ausschank nur bis 23:00 Uhr.
[1] Der Ausschank ist geschlossen.
[2a] Er sitzt den ganzen Tag in dem/der Ausschank.
[2b] Im/In der Ausschank sieht man oft düstere Gestalten.
[2c] Der Stammtisch versammelte sich um den/die Ausschank.
[2d]

Wortbildungen:

[1] Bierausschank, Weinausschank

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Ausschank
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ausschank
[1] canoo.net „Ausschank
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAusschank
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. vgl. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7
  2. vgl. Ulrich Ammon et al. (Herausgeber): Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2004, ISBN 978-3-11-016574-6, DNB 972128115

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Ausstand