Abhängigkeit

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Abhängigkeit (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Abhängigkeit

die Abhängigkeiten

Genitiv der Abhängigkeit

der Abhängigkeiten

Dativ der Abhängigkeit

den Abhängigkeiten

Akkusativ die Abhängigkeit

die Abhängigkeiten

[1] die Abhängigkeit vom Alkohol
[1] prozentuale Abhängigkeit von Energieimporten in der EU in 2012

Worttrennung:

Ab·hän·gig·keit, Plural: Ab·hän·gig·kei·ten

Aussprache:

IPA: [ˈapˌhɛŋɪçkaɪ̯t]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Abhängigkeit (Info)

Bedeutungen:

[1] Zustand, auf jemand oder etwas angewiesen zu sein
[2] Linguistik: Angewiesenheit sprachlicher Ausdrücke auf andere

Herkunft:

Ableitung von abhängig

Synonyme:

[2] Dependenz

Gegenwörter:

[1] Unabhängigkeit

Oberbegriffe:

[1, 2] Beziehung

Unterbegriffe:

[1] Altersabhängigkeit, Breitenabhängigkeit, Drogenabhängigkeit (Alkoholabhängigkeit, Heroinabhängigkeit, Koffeinabhängigkeit, Kokainabhängigkeit, Morphiumabhängigkeit, Nikotinabhängigkeit, Stoffabhängigkeit), Druckabhängigkeit, Energieabhängigkeit (Gasabhängigkeit (→ Erdgasabhängigkeit), Erdölabhängigkeit, Stromabhängigkeit), Ergebnisabhängigkeit, Linienabhängigkeit, Materialabhängigkeit, Namensabhängigkeit, Ölabhängigkeit (→ Erdölabhängigkeit, Rohölabhängigkeit), Ortsabhängigkeit, Parteiabhängigkeit (Parteiunabhängigkeit), Projektabhängigkeit, Richtungsabhängigkeit, Ringabhängigkeit, Saisonabhängigkeit, Wasserabhängigkeit, Werkzeugabhängigkeit, Winkelabhängigkeit, Zeitabhängigkeit

Beispiele:

[1] Sie wollte ihre Abhängigkeit nicht mehr ertragen.
[1] Die Abhängigkeit des Ergebnisses vom Einsatz der Mitarbeiter ist für alle erkennbar.
[1] „Die Mährer werden erstmals 822 in einer fränkischen Quelle erwähnt, als sie auf einer Reichsversammlung in Frankfurt am Main erscheinen und Geschenke überbringen, gewiß als Zeichen einer lockeren Abhängigkeit.[1]
[1] „Die Rüstungsindustrie Chinas hat in den vergangen Jahren große Fortschritte gemacht, sodass das Land seine Abhängigkeit von Rüstungsimporten aus dem Ausland deutlich verringern konnte.“[2]
[1] „Doch musste CERN auch bereits verspüren, dass die vermeintlich günstigen Konditionen oftmals nur als Köder dienten, um eine Abhängigkeit zum Hersteller zu schaffen. Sobald diese Abhängigkeit zementiert war, fielen plötzlich die günstigen Konditionen weg. Genau das passierte CERN dann auch mit Microsoft.“[3]
[1] „Diese Freundschaften mündeten meist in Abhängigkeit.“[4]
[1] „Eine Fahrt mit Larroque durch die Gegend offenbart die Abhängigkeit beider Seiten.“[5]
[2] In der Dependenzgrammatik werden die Abhängigkeiten sprachlicher Ausdrücke voneinander untersucht.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] finanzielle, geistige, körperliche, materielle, physische, psychische, seelische, sexuelle, wirtschaftliche Abhängigkeit

Wortbildungen:

[2] Abhängigkeitsbaum, Abhängigkeitsgraph, Abhängigkeitsfrage, Abhängigkeitsgrammatik (= Dependenzgrammatik), Abhängigkeitsrelation, Abhängigkeitssituation

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Abhängigkeit
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Abhängigkeit
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAbhängigkeit
[1] The Free Dictionary „Abhängigkeit
[*] Duden online „Abhängigkeit
[2] Helmut Glück (Herausgeber): Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005, ISBN 978-3-476-02056-7, Stichwort: „Abhängigkeit“.

Quellen:

  1. Hans K. Schulze: Vom Reich der Franken zum Land der Deutschen. Merowinger und Karolinger. Siedler Verlag, Berlin 1994, ISBN 3-88680-500-X, Seite 817
  2. Oliver Bräuner: Rüstungstransfers ins maritime Südostasien – Wettrüsten oder Proliferation?. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ). Nummer 40-41/2014, 29. September 2014, ISSN 0479-611X, Seite 26.
  3. Hans-Joachim Baader: CERN beginnt mit Abkehr von Microsoft. pro-linux.de, Baader&Lindner GbR, Bruchsal, Deutschland, 20. Dezember 2019, abgerufen am 20. Dezember 2019.
  4. Annette Bruhns: Ein Reich aus Zucker und Gold. In: SPIEGEL GESCHICHTE. Nummer Heft 1, 2016, Seite 20-29, Zitat Seite 23.
  5. Jan Christoph Wiechmann: Die andere Seite. In: Stern. Nummer Heft 7, 2017, Seite 40-49, Zitat Seite 48.