Dependenzgrammatik

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dependenzgrammatik (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Dependenzgrammatik

die Dependenzgrammatiken

Genitiv der Dependenzgrammatik

der Dependenzgrammatiken

Dativ der Dependenzgrammatik

den Dependenzgrammatiken

Akkusativ die Dependenzgrammatik

die Dependenzgrammatiken

Worttrennung:

De·pen·denz·gram·ma·tik, De·pen·denz·gram·ma·ti·ken

Aussprache:

IPA: [depɛnˈdɛnt͡sɡʁaˌmatɪk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Dependenzgrammatik (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: ein Grammatiktyp aus der strukturellen Linguistik, bei dem die Abhängigkeiten zwischen den Wörtern und Wortgruppen innerhalb des Satzes herausgearbeitet werden.

Herkunft:

Zusammensetzung (Determinativkompositum) aus den Substantiven Dependenz und Grammatik

Synonyme:

[1] Abhängigkeitsgrammatik

Sinnverwandte Wörter:

[1] Valenzgrammatik

Gegenwörter:

[1] Generative Grammatik, Kasusgrammatik, Konstituentenstrukturgrammatik, Phrasenstrukturgrammatik, traditionelle Grammatik

Oberbegriffe:

[1] Grammatik, Linguistik, Sprachwissenschaft, Humanwissenschaften, Wissenschaft

Beispiele:

[1] Die Dependenzgrammatik ist einer unter vielen verschiedenen Ansätzen, Grammatiken zu konzipieren.
[1] „Als Begründer der modernen Dependenzgrammatik gilt der französische Sprachwissenschaftler Lucien Tesnière.“[1]
[1] „Bei der Dependenzgrammatik geht es nicht um die Beschreibung linearer Verkettungsregeln, sondern um Abhängigkeitsbeziehungen zwischen den Elementen, die mehr oder weniger stark sein können.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Dependenzgrammatik
[1] canoonet „Dependenzgrammatik
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Dependenzgrammatik“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Dependenzgrammatik“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
[1] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Dependenzgrammatik“. ISBN 3-494-02050-7.

Quellen:

  1. Heinz J. Weber: Dependenzgrammatik. Ein Arbeitsbuch. Narr, Tübingen 1992, ISBN 3-8233-4950-3, Seite 11.
  2. Werner König: dtv-Atlas Deutsche Sprache. 15., durchgesehene und aktualisierte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, Seite 13. ISBN 3-423-03025-9. Dependenzgrammatik im Original fett gedruckt.