Grat

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grat (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Grat die Grate
Genitiv des Grats
des Grates
der Grate
Dativ dem Grat den Graten
Akkusativ den Grat die Grate
[1] Grat im Osten der Nagelfluhkette in den Allgäuer Alpen

Worttrennung:

Grat, Plural: Gra·te

Aussprache:

IPA: [ɡʀaːt], Plural: [ˈɡʀaːtə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aːt

Bedeutungen:

[1] schmaler Bergkamm, Bergrücken
[2] Technik: ein bei Trenn- oder Formverfahren entstehender scharfkantig hervorstehenden Rand eines Werkstückes
[3] Bauwesen: Schnittlinie zweier Dachflächen oder Gewölbeflächen
[4] Textilindustrie: schräg verlaufende Bindungslinie

Herkunft:

Grat geht auf das mittelhoch- und mittelniederdeutsche grāt (Rückgrat, Bergrücken, Stachel, Fischgräte) zurück. Gemeinsam mit dem mittelniederländischen graet und dem niederländischen graat → nl (Gräte) stammt es vielleicht wie das russische грот (grot) → ru (Wurfspieß), das polnische grot → pl und das tschechische hrot → cs (Spitze) von der indoeuropäischen Wurzel *gher- oder *gherə- (hervorstechen (bei Trieben von Pflanzen, Borsten und Kanten) ab. Die germanischen Formen setzen dann ein hochstufiges und langvokalisches indoeuropäisches *ghrē- voraus, die slawischen ein reduziertes *ghrə-. Andere Wörter, die diesen Ursprung aufweisen, sind Granne, Gras und grün.[1]

Synonyme:

[1] Gebirgsgrat
[2] Bart (sprachgebräuchlich), Kante
[3] Dachgrat

Sinnverwandte Wörter:

[1] Bergkamm, Bergrücken

Gegenwörter:

[1] Talsohle

Unterbegriffe:

[1] übertragene Bedeutung: Rückgrat

Beispiele:

[1] Wir kletterten über den Grat zum Gipfel.
[1] „Mount Anaka stieg jetzt vor ihm auf, Türmchen hinter Türmchen, Grat auf Grat.[2]
[2] Das Werkstück hat noch Grat.
[3]

Redewendungen:

[1] sich auf einem schmalen Grat bewegen

Wortbildungen:

[1] Gratwanderung
[2] entgraten

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wikipedia-Artikel „Grat
[1–3] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Grat
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Grat
[?] canoo.net „Grat
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGrat
[1] The Free Dictionary „Grat

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „Grat“, Seite 471
  2. Norman Mailer: Die Nackten und die Toten. Deutscher Bücherbund, Stuttgart/Hamburg ohne Jahr, Seite 671.

Ähnliche Wörter:

grad