Elfenbeinturm

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elfenbeinturm (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Elfenbeinturm die Elfenbeintürme
Genitiv des Elfenbeinturmes
des Elfenbeinturms
der Elfenbeintürme
Dativ dem Elfenbeinturm
dem Elfenbeinturme
den Elfenbeintürmen
Akkusativ den Elfenbeinturm die Elfenbeintürme

Worttrennung:

El·fen·bein·turm, Plural: El·fen·bein·tür·me

Aussprache:

IPA: [ˈɛlfənbaɪ̯ntʊʁm], Plural: [ˈɛlfənbaɪ̯ntʏʁmə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] figürlich: Ort der Abgeschiedenheit und Unberührtheit von der Welt; insbesondere abfällig über Akademiker, die jeden Bezug zur Praxis verloren haben

Abkürzungen:

[1] Elfenbeint.

Herkunft:

In Anlehnung an „Dein Hals ist ein Turm aus Elfenbein.“ (Hoheslied 7,5 EU); in dieser Bedeutung zuerst Mitte des 19. Jahrhunderts beim französischen Literaturkritiker Charles-Augustin Sainte-Beuve als tour d'ivoire → fr belegt, dann als Lehnübersetzung Anfang des 20. Jahrhunderts im Deutschen.[1]
Strukturell: Determinativkompositum (Zusammensetzung) aus den Substantiven Elfenbein und Turm

Beispiele:

[1] Wissenschaftlern wird oft unterstellt, sie säßen nur in ihrem Elfenbeinturm und nähmen nichts sonst wahr.

Redewendungen:

„Er sitzt im Elfenbeinturm.“ = „Er bekommt nichts mit von der Welt.“, „Er befasst sich mit Dingen, die keine praktische Relevanz haben.“
[1] „Sprachkritiker dagegen monierten, dass die Sprachwissenschaft ihren Elfenbeinturm nicht verlassen wolle und die tatsächlichen Probleme unberücksichtigt lasse oder gar leugne.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Elfenbeinturm
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Elfenbeinturm
[1] canoo.net „Elfenbeinturm
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonElfenbeinturm

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Elfenbein“.
  2. Jochen A. Bär, Thomas Niehr: Alternativen zum Elfenbeinturm. Die Linguistik will stärker in die Öffentlichkeit hineinwirken. In: Sprachreport. Nummer Heft 1-2, 2013, Seite 2-5, Zitat Seite 2.