Depression

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Depression (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Depression die Depressionen
Genitiv der Depression der Depressionen
Dativ der Depression den Depressionen
Akkusativ die Depression die Depressionen

Worttrennung:

De·pres·si·on, Plural: De·pres·si·o·nen

Aussprache:

IPA: [depʀɛˈsi̯oːn], Plural: [depʀɛˈsi̯oːnən]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] allgemein: Niedergeschlagenheit und Freudlosigkeit; Verzweiflung
[2] Medizin: die Depression [1] als psychische Krankheit, die sich intensiv schlecht auf Geist und Körper auswirken kann
[3] Geomorphologie: Senke; Land, welches unter dem Meeresspiegel liegt
[4] Wirtschaft: Wirtschaftskrise; im engeren Sinne: die Weltwirtschaftskrise
[5] Meteorologie: Tiefdruckgebiet; Zone eines herrschenden Tiefs

Herkunft:

aus dem französischen dépression → fr („Senkung“), das auf lateinisch dēpressio, onis → la zurückgeht. Das Wort ist seit dem 16. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[1] Freudlosigkeit, Melancholie, Niedergeschlagenheit, Trübsal, Trübsinn, Verzweiflung
[2] depressive Episode, bei Kombination mit Manie: manisch-depressive Erkrankung
[3] Senke
[4] Wirtschaftskrise
[5] Tiefdruckgebiet

Sinnverwandte Wörter:

[1] Schwermut

Gegenwörter:

[1] Euphorie, Freude
[2] Manie, Dysthymie, Zyklothymia
[4] Aufschwung
[5] Hochdruckgebiet

Oberbegriffe:

[1] Gefühl
[2] affektive Störung
[3] Erdoberfläche

Unterbegriffe:

[2] Formen: larvierte Depression, agitierte Depression, anankastische Depression, gehemmte Depression
[3] Kryptodepression

Beispiele:

[1] Das ist nur eine kleine Depression. Hat sie öfters, das legt sich schon wieder.
[1] „Ich war betrunken, weil mich meine Depressionen überwältigt hatten.“[2]
[2] Er leidet an einer monopolaren Depression.
[2] „Die Seelenpein hat viele Namen: Burnout, Erschöpfungssyndrom, Anpassungsstörung, Depression.[3]
[4] Unser Land befindet sich momentan in einer Depression.

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] monopolare Depression, bipolare Depression
[2] anaklitische Depression, endogene Depression, exogene Depression, psychogene Depression, psychotische Depression, zyklische Depression

Wortbildungen:

depressiv
[2] Altersdepression, manisch-depressiv

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[2–5] Wikipedia-Artikel „Depression (Begriffsklärung)
[1, 4, 5] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Depression
[1–5] Duden online „Depression
[2, 4] canoo.net „Depression
[1–5] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonDepression

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Depression“.
  2. Mehmet Gürcan Daimagüler: Kein schönes Land in dieser Zeit. Das Märchen von der gescheiterten Integration. Goldmann, München 2013, ISBN 978-3-442-15737-2, Seite 107.
  3. Markus Dettmer, Samiha Shafy, Janko Tietz: Volk der Erschöpften. In: DER SPIEGEL, Heft 4, 2011, Seite 114-122, Zitat Seite 116.