Melancholie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Melancholie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Melancholie die Melancholien
Genitiv der Melancholie der Melancholien
Dativ der Melancholie den Melancholien
Akkusativ die Melancholie die Melancholien
[1] Der berühmte Kupferstich Melancholie I von Albrecht Dürer aus dem Jahre 1514

Worttrennung:

Me·lan·cho·lie, Plural: Me·lan·cho·li·en

Aussprache:

IPA: [melaŋkoˈliː], Plural: [melaŋkoˈliːən]
SAMPA: [melaNko"li:], Plural: [melaNko"li:@n]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Melancholie (Info), Plural:
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] Zustand der Schwermut oder Depression, psychische Niedergeschlagenheit, große Traurigkeit; Begriff aus der Viersäftelehre (Humoralpathologie)

Herkunft:

seit dem 14. Jahhundert bezeugt; mittelhochdeutsch melancoli(a), melancolei, von spätlateinisch melancholia → la, von altgriechisch μελαγχολία (melangcholía) → grc „Schwarzgalligkeit“, dieses von μαύρο (mélas) → grcschwarz“, und χολή (cholē) → grcGalle[1][2]

Synonyme:

[1] Schwermut, Trübsinn, Depression, Ennui, die Molltöne der Seele

Gegenwörter:

[1] Lebensfreude, Heiterkeit, Sanguinisch

Oberbegriffe:

[1] Gefühl, Gemütszustand

Beispiele:

[1] In der Psychologie wird der Begriff Melancholie heute durch den Begriff Depression ersetzt.
[1] „Der Weltschmerz ist verwandt mit der Schwermut, auch Melancholie genannt.“[3]

Wortbildungen:

Melancholiker, Melancholikerin, melancholisch


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Melancholie
[1] Wikiquote: Zitate zum Thema „Melancholie
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854-1961 „Melancholie
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Melancholie
[1] canoo.net „Melancholie
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMelancholie
[1] The Free Dictionary „Melancholie

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 519.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 611.
  3. Asfa-Wossen Asserate: Deutsche Tugenden. Von Anmut bis Weltschmerz. München 2013, ISBN 978-3-406-64504-4, Seite 213.