ak

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

ak (Gotisch)[Bearbeiten]

Konjunktion[Bearbeiten]

Worttrennung:

ak

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] auch nach nur dem Sinn nach negierten Aussagen: sondern
[2] nach nicht negierten Aussagen: aber

Beispiele:

[1] „ni hugjaiþ ei qemjau gatairan witoþ aiþþau praufetuns; ni qam gatairan, ak usfulljan.“[1]
[1] „jah ni briggais uns in fraistubnjai, ak lausei uns af þamma ubilin; unte þeina ist þiudangardi jah mahts jah wulþus in aiwins. amen.“[2]
[2] „jabai mein waurd fastaidedeina, jah izwar fastaina. ak þata allata taujand izwis in namins meinis, unte ni kunnun þana sandjandan mik.“[3]
[2] „iþ nu jah gasehvun mik jah fijaidedun jah mik jah attan meinana. ak ei usfullnodedi waurd þata gamelido in witoda ize: ei fijaidedun mik arwjo.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wilhelm Streitberg: Gotisch-Griechisch-Deutsches Wörterbuch, Heidelberg 1910, „ak“, Seite 6.

Quellen:

  1. Wilhelm Streitberg (Herausgeber): Die gotische Bibel. Der gotische Text und seine griechische Vorlage mit Einleitung, Lesarten und Quellennachweisen sowie den kleinern Denkmälern als Anhang. Zweite verbesserte Auflage. Erster Teil, Heidelberg 1919 (Archive.org), Matthäus, V,17, Seite 3.
  2. Wilhelm Streitberg (Herausgeber): Die gotische Bibel. Der gotische Text und seine griechische Vorlage mit Einleitung, Lesarten und Quellennachweisen sowie den kleinern Denkmälern als Anhang. Zweite verbesserte Auflage. Erster Teil, Heidelberg 1919 (Archive.org), Matthäus, VI,13, Seite 7.
  3. Wilhelm Streitberg (Herausgeber): Die gotische Bibel. Der gotische Text und seine griechische Vorlage mit Einleitung, Lesarten und Quellennachweisen sowie den kleinern Denkmälern als Anhang. Zweite verbesserte Auflage. Erster Teil, Heidelberg 1919 (Archive.org), Johannes, XV,21–22, Seite 71.
  4. Wilhelm Streitberg (Herausgeber): Die gotische Bibel. Der gotische Text und seine griechische Vorlage mit Einleitung, Lesarten und Quellennachweisen sowie den kleinern Denkmälern als Anhang. Zweite verbesserte Auflage. Erster Teil, Heidelberg 1919 (Archive.org), Johannes, XV,24–25, Seite 71.

ak (Lettisch)[Bearbeiten]

Interjektion, Partikel[Bearbeiten]

Worttrennung:

ak

Aussprache:

IPA: [ak]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Interjektion: ach, oh
[2] Partikel: ach, also

Beispiele:

[1] „Ak, cik labi!“[1]
Ach, wie gut!“
[2] „ak jūs tas esat“[2]
ach Sie sind es“

Redewendungen:

ak nē, ak šitā, ak tā, ak vai

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Mūsdienu latviešu valodas vārdnīca: „ak
[1, 2] Latviešu valodas vārdnīca (tezaurs.lv): „ak
[1, 2] Valdis Bisenieks: Latviešu-vācu vārdnīca. ATĒNA, Riga 2007, ISBN 978-9984-34-263-4, Seite 61
[1] L. Ceplītis, A. Miķelsone, et al.: Latviešu valodas - pareizrakstības un pareizrunas vārdnīca. 2. Auflage. Avots, 2007, ISBN 978-9984-800-23-3, Seite 55
[1] Berthold Forssman: Wörterbuch Lettisch-Deutsch Deutsch-Lettisch. 3. Auflage. Hempen, Bremen 2014, ISBN 978-3-934106-58-1, Seite 7

Quellen:

  1. Mūsdienu latviešu valodas vārdnīca: „ak
  2. Valdis Bisenieks: Latviešu-vācu vārdnīca. ATĒNA, Riga 2007, ISBN 978-9984-34-263-4

Ähnliche Wörter (Lettisch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: ai, aka, akā, aku, ap, ar, Čak, ek, ik, Žak


ak (Slowakisch)[Bearbeiten]

Konjunktion[Bearbeiten]

Worttrennung:

ak

Aussprache:

IPA: [ak]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] konditional: wenn, falls
[2] adversativ: während

Synonyme:

[1] keď
[2] kým

Beispiele:

[1]

Wortbildungen:

[1] akže, ak len, iba ak

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Klára Buzássyová, Alexandra Jarošová: Slovník súčasného slovenského jazyka. A–G. Bratislava 2006: „ak
[1, 2] Ján Kačala, Mária Pisárčiková: Krátky slovník slovenského jazyka. 4., erweiterte und korrigierte Auflage. Bratislava 2003: „ak
[1, 2] Štefan Peciar: Slovník slovenského jazyka. 6 Bände, Bratislava 1959–1968: „ak

Partikel[Bearbeiten]

Worttrennung:

ak

Aussprache:

IPA: [ak]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: leitet eine nicht genaue Mengenangabe ein; ungefähr, um die

Sinnverwandte Wörter:

[1] asi, nanajvýš

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Klára Buzássyová, Alexandra Jarošová: Slovník súčasného slovenského jazyka. A–G. Bratislava 2006: „ak
[1] Ján Kačala, Mária Pisárčiková: Krátky slovník slovenského jazyka. 4., erweiterte und korrigierte Auflage. Bratislava 2003: „ak
[1] Štefan Peciar: Slovník slovenského jazyka. 6 Bände, Bratislava 1959–1968: „ak