abo

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

abo (Niedersorbisch)[Bearbeiten]

Konjunktion[Bearbeiten]

Worttrennung:

a·bo

Aussprache:

IPA: [ˈabɔ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] gibt an, dass nur eine der Möglichkeiten zutreffen kann; oder
[2] gibt an, dass beide Möglichkeiten zutreffen können; oder, bis

Herkunft:

Erbwort aus dem urslawischen *a bo, dem *a (niedersorbisch a → dsb) sowie *bo (niedersorbisch bo → dsb) zugrunde liegen; nordslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit obersorbisch abo → hsb, polnisch abo → pl, slowakisch abo → sk, russisch (veraltet oder dialektal) або (abo) → ru, ukrainisch або (abo) → uk und weißrussisch або (abo) → be; das Vorkommen in den ostslawischen Sprachen kann jedoch auch als ein Einfluss des Altpolnischen aufgefasst werden, sodass es sich hier um ein ursprünglich westslawisches Wort handeln würde[1][2]

Synonyme:

[1] dialektal: ab, abol, aby

Beispiele:

[1]

Redewendungen:

[1] abo … aboentweder … oder

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Seite 63.
[1, 2] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »abo«.
[1] Bogumił Šwjela; po wotkazanju Bogumiła Šwjele rědował A. Mitaš: Dolnoserbsko-němski słownik. Ludowe nakładnistwo Domowina, Budyšyn 1961, Stichwort »abo«.
[1, 2] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »abo«.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Fotomechanischer Neudruck. Bautzen: Domowina-Verlag 1989), Stichwort »abo«.

Quellen:

  1. О. Н. Трубачева (Herausgeber): Этимологический словарь славянских языков. Праславянский лексический фонд. Band 1 (*A–*besědьlivъ), Издельство « Наука », Москва 1974 (PDF), „*a bo“ Seite 34–35.
  2. Heinz Schuster-Šewc: Historisch-etymologisches Wörterbuch der ober- und niedersorbischen Sprache. 1. Auflage. Heft 1: A–bohot, VEB Domowina-Verlag, Bautzen 1978, Seite 1–2.

abo (Obersorbisch)[Bearbeiten]

Konjunktion[Bearbeiten]

Nebenformen:

aby, habo, habon

Worttrennung:

a·bo

Aussprache:

IPA: [ˈabɔ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] gibt an, dass nur eine der Möglichkeiten zutreffen kann; oder
[2] gibt an, dass beide Möglichkeiten zutreffen können; oder

Herkunft:

Erbwort aus dem urslawischen *a bo, dem *a (obersorbisch a → hsb) sowie *bo (obersorbisch bo → hsb) zugrunde liegen; nordslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit niedersorbisch abo → dsb, polnisch abo → pl, slowakisch abo → sk, russisch (veraltet oder dialektal) або (abo) → ru, ukrainisch або (abo) → uk und weißrussisch або (abo) → be; das Vorkommen in den ostslawischen Sprachen kann jedoch auch als ein Einfluss des Altpolnischen aufgefasst werden, sodass es sich hier um ein ursprünglich westslawisches Wort handeln würde[1][2]

Beispiele:

[1]

Redewendungen:

[1] abo … aboentweder … oder

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Pawoł Völkel, Timo Meškank: Prawopisny słownik hornjoserbskeje rěče. 5. Auflage. Domowina-Verlag GmbH, Bautzen 2005, ISBN 3-7420-1920-1, Seite 15 „abo“.
[1] Wito Bejmak: Obersorbisch-Deutsches Wörterbuch:abo
[1] Soblex: Hornjoserbsko-Němski Słownik:abo
[1] Dr. Christian Traugott Pfuhl: Łužiski serbski słownik / Lausitzisch–wendisches Wörterbuch. Maćica Serbska, Bautzen 1866, Seite 1.

Quellen:

  1. О. Н. Трубачева (Herausgeber): Этимологический словарь славянских языков. Праславянский лексический фонд. Band 1 (*A–*besědьlivъ), Издельство « Наука », Москва 1974 (PDF), „*a bo“ Seite 34–35.
  2. Heinz Schuster-Šewc: Historisch-etymologisches Wörterbuch der ober- und niedersorbischen Sprache. 1. Auflage. Heft 1: A–bohot, VEB Domowina-Verlag, Bautzen 1978, Seite 1–2.

Substantiv, n, m[Bearbeiten]

Singular Dual Plural

Nominativ abo abo abo

Genitiv abo abo abo

Dativ abo abo abo

Akkusativ abo abo abo

Instrumental abo abo abo

Lokativ abo abo abo

Vokativ abo abo abo

Worttrennung:

a·bo

Aussprache:

IPA: [ˈabɔ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Abo, Abonnement

Synonyme:

[1] abonement

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Pawoł Völkel, Timo Meškank: Prawopisny słownik hornjoserbskeje rěče. 5. Auflage. Domowina-Verlag GmbH, Bautzen 2005, ISBN 3-7420-1920-1, Seite 15 „abo“.
[1] Soblex: Hornjoserbsko-Němski Słownik:abo

abo (Polnisch)[Bearbeiten]

Konjunktion[Bearbeiten]

Worttrennung:

a·bo

Aussprache:

IPA: [ˈabɔ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] veraltet oder dialektal: gibt an, dass nur eine der Möglichkeiten zutreffen kann; oder
[2] veraltet oder dialektal: gibt an, dass beide Möglichkeiten zutreffen können; oder
[3] archaisch, kausal: weil, da, denn

Herkunft:

seit dem 14. Jahrhundert[1] bezeugtes Erbwort aus dem urslawischen *a bo, dem *a (polnisch a → pl) sowie *bo (polnisch bo → pl) zugrunde liegen; nordslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit obersorbisch abo → hsb, niedersorbisch abo → dsb, slowakisch abo → sk, russisch (veraltet oder dialektal) або (abo) → ru, ukrainisch або (abo) → uk und weißrussisch або (abo) → be; das Vorkommen in den ostslawischen Sprachen kann jedoch auch als ein Einfluss des Altpolnischen aufgefasst werden, sodass es sich hier um ein ursprünglich westslawisches Wort handeln würde[2]

Synonyme:

[1] albo, lub
[2] albo, bądź, lub
[3] bo

Beispiele:

[1] „Pięć lat temu abo sześć jako nasi krótsze szaty niż postronni poczęli nosić, tak, iż nie wstydzą się ukazować onych części ciała, które mają być zakryte.“[3]
Vor fünf oder sechs Jahren begannen die Unsrigen kürzere Gewänder als die Nachbarn zu tragen, so dass sie sich nicht schämen jene Körperteile zu zeigen, die bedeckt sein sollen.
[2] „wolałem po gęstych dąbrowach / Prędkie jelenie gonić abo dzikie świnie;“[4]
ich wollte lieber in dichten Eichenwäldern / Schnelle Hirsche oder Wildschweine jagen;

Redewendungen:

[1] abo … aboentweder … oder

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Mieczysław Szymczak: Słownik języka polskiego. 1., integrierte Auflage. Band 1 A–K, Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 1995, ISBN 83-01-11835-0 (Diese Auflage umfasst die ursprünglich 7. Auflage von 1992 mit dem nun integrierten Supplement von Zygmunt Saloni.), Seite 2.
[1, 2] Słownik Języka Polskiego pod redakcją Witolda Doroszewskiego: „abo
[1, 2] Witold Doroszewski: Słownik języka polskiego. Band 1–11, Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 1997, ISBN 83-01-12321-4 (elektronischer Reprint; Erstdruck 1958–1969) „abo“.
[1, 2] Jan Karłowicz, Adam Kryński, Władysław Niedźwiedzki: Słownik języka polskiego. Band 1 A–G, Warszawa 1900 (Digitalisat), Seite 3.
[1, 2] Samuel Bogumił Linde: Słownik języka polskiego. Band 1, Teil 1 (Volumen I) A–F, Drukarnia XX. Piiarów, Warszawa 1807, „abo
[1–3] Instytut Badań Literackich Polskiej Akademii Nauk (Herausgeber): Słownik polszczyzny XVI wieku. Tom I: A–Bany, Wydawnictwo Polskiej Akademii Nauk, Wrocław/Warszawa/Kraków 1966 (Digitalisat), „albo“ Seite 100–114.
[1–3] Polska Akademia Nauk (Herausgeber): Słownik staropolski. Tom I, Zeszyt 1: A–Ażeć, Warszawa 1953 (Digitalisat), „abo“ Seite 8–9.

Quellen:

  1. Polska Akademia Nauk (Herausgeber): Słownik staropolski. Tom I, Zeszyt 1: A–Ażeć, Warszawa 1953 (Digitalisat), „abo“ Seite 8
  2. О. Н. Трубачева (Herausgeber): Этимологический словарь славянских языков. Праславянский лексический фонд. Band 1 (*A–*besědьlivъ), Издельство « Наука », Москва 1974 (PDF), „*a bo“ Seite 34–35.
  3. Andrzej Frycz Modrzewski: O naprawie Rzeczypospolitej. Z przekładu Cyprjana Bazylika (r. 1577). Wybór. E•WENDE & Ska, Warszawa 1914 (Originaltitel: De Republica emendanda) (Wikisource), Seite 58.
  4. Jan Kochanowski: Odprawa posłów greckich. Księgarnia polska A.D. Bartoszewicza i M. Biernackiego, Lwów 1882 (Uraufführung 1578, Wikisource), Seite 15.

Partikel[Bearbeiten]

Worttrennung:

a·bo

Aussprache:

IPA: [ˈabɔ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] veraltet: leitet Fragen ein; denn, etwa

Synonyme:

[1] albo, czy, czyż

Beispiele:

[1] „Abo to prawda?“[1]
Ist das denn die Wahrheit?

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Samuel Bogumił Linde: Słownik języka polskiego. Band 1, Teil 1 (Volumen I) A–F, Drukarnia XX. Piiarów, Warszawa 1807, „abo
[1] Instytut Badań Literackich Polskiej Akademii Nauk (Herausgeber): Słownik polszczyzny XVI wieku. Tom I: A–Bany, Wydawnictwo Polskiej Akademii Nauk, Wrocław/Warszawa/Kraków 1966 (Digitalisat), „albo“ Seite 114.
[1] Polska Akademia Nauk (Herausgeber): Słownik staropolski. Tom I, Zeszyt 1: A–Ażeć, Warszawa 1953 (Digitalisat), „abo“ Seite 9.

Quellen:

  1. Waleria Marrené: O rolę. Księgarnia Gebethnera i Wolffa, Warszawa 1887 (Wikisource), Seite 16.

abo (Slowakisch)[Bearbeiten]

Konjunktion[Bearbeiten]

Worttrennung:

abo

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] regional oder poetisch: gibt an, dass nur eine der Möglichkeiten zutreffen kann; oder

Herkunft:

Erbwort aus dem urslawischen *a bo, dem *a (slowakisch a → sk) sowie *bo (slowakisch bo → sk) zugrunde liegen; nordslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit obersorbisch abo → hsb, niedersorbisch abo → dsb, polnisch abo → pl, russisch (veraltet oder dialektal) або (abo) → ru, ukrainisch або (abo) → uk und weißrussisch або (abo) → be; das Vorkommen in den ostslawischen Sprachen kann jedoch auch als ein Einfluss des Altpolnischen aufgefasst werden, sodass es sich hier um ein ursprünglich westslawisches Wort handeln würde[1]

Synonyme:

[1] alebo

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Klára Buzássyová, Alexandra Jarošová: Slovník súčasného slovenského jazyka. A–G. Bratislava 2006: „abo
[1] Štefan Peciar: Slovník slovenského jazyka. 6 Bände, Bratislava 1959–1968: „abo

Quellen:

  1. О. Н. Трубачева (Herausgeber): Этимологический словарь славянских языков. Праславянский лексический фонд. Band 1 (*A–*besědьlivъ), Издельство « Наука », Москва 1974 (PDF), „*a bo“ Seite 34–35.

abo (Tschechisch)[Bearbeiten]

Deklinierte Form[Bearbeiten]

Worttrennung:

abo

Aussprache:

IPA: [ˈabɔ]
Hörbeispiele:

Grammatische Merkmale:

  • Vokativ Singular des Substantivs aba
abo ist eine flektierte Form von aba.
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag aba.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.