abo

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

abo (Niedersorbisch)[Bearbeiten]

Konjunktion[Bearbeiten]

Worttrennung:

a·bo

Aussprache:

IPA: [ˈabɔ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] gibt an, dass nur eine der Möglichkeiten zutreffen kann; oder
[2] gibt an, dass beide Möglichkeiten zutreffen können; oder, bis

Herkunft:

Erbwort aus dem urslawischen *a bo, dem *a (niedersorbisch a → dsb) sowie *bo (niedersorbisch bo → dsb) zugrunde liegen; nordslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit obersorbisch abo → hsb, polnisch abo → pl, slowakisch abo → sk, russisch (veraltet oder dialektal) або (abo) → ru, ukrainisch або (abo) → uk und weißrussisch або (abo) → be; das Vorkommen in den ostslawischen Sprachen kann jedoch auch als ein Einfluss des Altpolnischen aufgefasst werden, sodass es sich hier um ein ursprünglich westslawisches Wort handeln würde[1][2]

Synonyme:

[1] dialektal: ab, abol, aby

Beispiele:

[1]

Redewendungen:

[1] abo … aboentweder … oder

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Seite 63.
[1, 2] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »abo«.
[1] Bogumił Šwjela; po wotkazanju Bogumiła Šwjele rědował A. Mitaš: Dolnoserbsko-němski słownik. Ludowe nakładnistwo Domowina, Budyšyn 1961, Stichwort »abo«.
[1, 2] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »abo«.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Fotomechanischer Neudruck. Bautzen: Domowina-Verlag 1989), Stichwort »abo«.

Quellen:

  1. О. Н. Трубачева (Herausgeber): Этимологический словарь славянских языков. Праславянский лексический фонд. Band 1 (*A–*besědьlivъ), Издельство « Наука », Москва 1974 (PDF), „*a bo“ Seite 34–35.
  2. Heinz Schuster-Šewc: Historisch-etymologisches Wörterbuch der ober- und niedersorbischen Sprache. 1. Auflage. Heft 1: A–bohot, VEB Domowina-Verlag, Bautzen 1978, Seite 1–2.

abo (Obersorbisch)[Bearbeiten]

Konjunktion[Bearbeiten]

Nebenformen:

aby, habo, habon

Worttrennung:

a·bo

Aussprache:

IPA: [ˈabɔ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] gibt an, dass nur eine der Möglichkeiten zutreffen kann; oder
[2] gibt an, dass beide Möglichkeiten zutreffen können; oder

Herkunft:

Erbwort aus dem urslawischen *a bo, dem *a (obersorbisch a → hsb) sowie *bo (obersorbisch bo → hsb) zugrunde liegen; nordslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit niedersorbisch abo → dsb, polnisch abo → pl, slowakisch abo → sk, russisch (veraltet oder dialektal) або (abo) → ru, ukrainisch або (abo) → uk und weißrussisch або (abo) → be; das Vorkommen in den ostslawischen Sprachen kann jedoch auch als ein Einfluss des Altpolnischen aufgefasst werden, sodass es sich hier um ein ursprünglich westslawisches Wort handeln würde[1][2]

Beispiele:

[1]

Redewendungen:

[1] abo … aboentweder … oder

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Pawoł Völkel, Timo Meškank: Prawopisny słownik hornjoserbskeje rěče. 5. Auflage. Domowina-Verlag GmbH, Bautzen 2005, ISBN 3-7420-1920-1, Seite 15 „abo“.
[1] Wito Bejmak: Obersorbisch-Deutsches Wörterbuch:abo
[1] Dr. Christian Traugott Pfuhl: Łužiski serbski słownik / Lausitzisch–wendisches Wörterbuch. Maćica Serbska, Bautzen 1866, Seite 1.

Quellen:

  1. О. Н. Трубачева (Herausgeber): Этимологический словарь славянских языков. Праславянский лексический фонд. Band 1 (*A–*besědьlivъ), Издельство « Наука », Москва 1974 (PDF), „*a bo“ Seite 34–35.
  2. Heinz Schuster-Šewc: Historisch-etymologisches Wörterbuch der ober- und niedersorbischen Sprache. 1. Auflage. Heft 1: A–bohot, VEB Domowina-Verlag, Bautzen 1978, Seite 1–2.

Substantiv[Bearbeiten]

Worttrennung:

a·bo

Aussprache:

IPA: [ˈabɔ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Abo, Abonnement

Synonyme:

[1] abonement

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Pawoł Völkel, Timo Meškank: Prawopisny słownik hornjoserbskeje rěče. 5. Auflage. Domowina-Verlag GmbH, Bautzen 2005, ISBN 3-7420-1920-1, Seite 15 „abo“.

abo (Polnisch)[Bearbeiten]

Konjunktion[Bearbeiten]

Worttrennung:

a·bo

Aussprache:

IPA: [ˈabɔ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] veraltet oder dialektal: gibt an, dass nur eine der Möglichkeiten zutreffen kann; oder
[2] veraltet oder dialektal: gibt an, dass beide Möglichkeiten zutreffen können; oder
[3] archaisch, kausal: weil, da, denn

Herkunft:

seit dem 14. Jahrhundert[1] bezeugtes Erbwort aus dem urslawischen *a bo, dem *a (polnisch a → pl) sowie *bo (polnisch bo → pl) zugrunde liegen; nordslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit obersorbisch abo → hsb, niedersorbisch abo → dsb, slowakisch abo → sk, russisch (veraltet oder dialektal) або (abo) → ru, ukrainisch або (abo) → uk und weißrussisch або (abo) → be; das Vorkommen in den ostslawischen Sprachen kann jedoch auch als ein Einfluss des Altpolnischen aufgefasst werden, sodass es sich hier um ein ursprünglich westslawisches Wort handeln würde[2]

Synonyme:

[1] albo, lub
[2] albo, bądź, lub
[3] bo

Beispiele:

[1] „Pięć lat temu abo sześć jako nasi krótsze szaty niż postronni poczęli nosić, tak, iż nie wstydzą się ukazować onych części ciała, które mają być zakryte.“[3]
Vor fünf oder sechs Jahren begannen die Unsrigen kürzere Gewänder als die Nachbarn zu tragen, so dass sie sich nicht schämen jene Körperteile zu zeigen, die bedeckt sein sollen.
[2] „wolałem po gęstych dąbrowach / Prędkie jelenie gonić abo dzikie świnie;“[4]
ich wollte lieber in dichten Eichenwäldern / Schnelle Hirsche oder Wildschweine jagen;

Redewendungen:

[1] abo … aboentweder … oder

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Mieczysław Szymczak: Słownik języka polskiego. 1., integrierte Auflage. Band 1 A–K, Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 1995, ISBN 83-01-11835-0 (Diese Auflage umfasst die ursprünglich 7. Auflage von 1992 mit dem nun integrierten Supplement von Zygmunt Saloni.), Seite 2.
[1, 2] Słownik Języka Polskiego pod redakcją Witolda Doroszewskiego: „abo
[1, 2] Witold Doroszewski: Słownik języka polskiego. Band 1–11, Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 1997, ISBN 83-01-12321-4 (elektronischer Reprint; Erstdruck 1958–1969) „abo“.
[1, 2] Jan Karłowicz, Adam Kryśinski, Władysław Niedźwiedzki: Słownik języka polskiego. Band 1 A–G, Warszawa 1900 (Digitalisat), Seite 3.
[1, 2] Samuel Bogumił Linde: Słownik języka polskiego. Band 1, Teil 1 (Volumen I) A–F, Drukarnia XX. Piiarów, Warszawa 1807, „abo
[1–3] Instytut Badań Literackich Polskiej Akademii Nauk (Herausgeber): Słownik polszczyzny XVI wieku. Tom I: A–Bany, Wydawnictwo Polskiej Akademii Nauk, Wrocław/Warszawa/Kraków 1966 (Digitalisat), „albo“ Seite 100–114.
[1–3] Polska Akademia Nauk (Herausgeber): Słownik staropolski. Tom I, Zeszyt 1: A–Ażeć, Warszawa 1953 (Digitalisat), „abo“ Seite 8–9.

Quellen:

  1. Polska Akademia Nauk (Herausgeber): Słownik staropolski. Tom I, Zeszyt 1: A–Ażeć, Warszawa 1953 (Digitalisat), „abo“ Seite 8
  2. О. Н. Трубачева (Herausgeber): Этимологический словарь славянских языков. Праславянский лексический фонд. Band 1 (*A–*besědьlivъ), Издельство « Наука », Москва 1974 (PDF), „*a bo“ Seite 34–35.
  3. Andrzej Frycz Modrzewski: O naprawie Rzeczypospolitej. Z przekładu Cyprjana Bazylika (r. 1577). Wybór. E•WENDE & Ska, Warszawa 1914 (Originaltitel: De Republica emendanda) (Wikisource), Seite 58.
  4. Jan Kochanowski: Odprawa posłów greckich. Księgarnia polska A.D. Bartoszewicza i M. Biernackiego, Lwów 1882 (Uraufführung 1578, Wikisource), Seite 15.

Partikel[Bearbeiten]

Worttrennung:

a·bo

Aussprache:

IPA: [ˈabɔ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] veraltet: leitet Fragen ein; denn, etwa

Synonyme:

[1] albo, czy, czyż

Beispiele:

[1] „Abo to prawda?“[1]
Ist das denn die Wahrheit?

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Samuel Bogumił Linde: Słownik języka polskiego. Band 1, Teil 1 (Volumen I) A–F, Drukarnia XX. Piiarów, Warszawa 1807, „abo
[1] Instytut Badań Literackich Polskiej Akademii Nauk (Herausgeber): Słownik polszczyzny XVI wieku. Tom I: A–Bany, Wydawnictwo Polskiej Akademii Nauk, Wrocław/Warszawa/Kraków 1966 (Digitalisat), „albo“ Seite 114.
[1] Polska Akademia Nauk (Herausgeber): Słownik staropolski. Tom I, Zeszyt 1: A–Ażeć, Warszawa 1953 (Digitalisat), „abo“ Seite 9.

Quellen:

  1. Waleria Marrené: O rolę. Księgarnia Gebethnera i Wolffa, Warszawa 1887 (Wikisource), Seite 16.

abo (Slowakisch)[Bearbeiten]

Konjunktion[Bearbeiten]

Worttrennung:

abo

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] regional oder poetisch: gibt an, dass nur eine der Möglichkeiten zutreffen kann; oder

Herkunft:

Erbwort aus dem urslawischen *a bo, dem *a (slowakisch a → sk) sowie *bo (slowakisch bo → sk) zugrunde liegen; nordslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit obersorbisch abo → hsb, niedersorbisch abo → dsb, polnisch abo → pl, russisch (veraltet oder dialektal) або (abo) → ru, ukrainisch або (abo) → uk und weißrussisch або (abo) → be; das Vorkommen in den ostslawischen Sprachen kann jedoch auch als ein Einfluss des Altpolnischen aufgefasst werden, sodass es sich hier um ein ursprünglich westslawisches Wort handeln würde[1]

Synonyme:

[1] alebo

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Klára Buzássyová, Alexandra Jarošová: Slovník súčasného slovenského jazyka. A–G. Bratislava 2006: „abo
[1] Štefan Peciar: Slovník slovenského jazyka. 6 Bände, Bratislava 1959–1968: „abo

Quellen:

  1. О. Н. Трубачева (Herausgeber): Этимологический словарь славянских языков. Праславянский лексический фонд. Band 1 (*A–*besědьlivъ), Издельство « Наука », Москва 1974 (PDF), „*a bo“ Seite 34–35.

abo (Tschechisch)[Bearbeiten]

Deklinierte Form[Bearbeiten]

Worttrennung:

abo

Aussprache:

IPA: [ˈabɔ]
Hörbeispiele:

Grammatische Merkmale:

  • Vokativ Singular des Substantivs aba
abo ist eine flektierte Form von aba.
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag aba.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.