Torus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Torus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Torus

die Tori

Genitiv des Torus

der Tori

Dativ dem Torus

den Tori

Akkusativ den Torus

die Tori

[1] ein Torus

Worttrennung:

To·rus, Plural: To·ri

Aussprache:

IPA: [ˈtoːʁʊs]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Geometrie: Gebilde, das wulstartig aufgebaut ist und dessen Form mit der eines Schwimmreifens oder Donuts verglichen werden kann

Herkunft:

von lateinisch: torus → laWulst

Unterbegriffe:

[1] Clifford-Torus, Ringtorus
[1] Aluminiumtorus, Metalltorus

Beispiele:

[1] „Der Torus ist ein mathematischer Körper, der dadurch entsteht, dass ein senkrecht stehender Kreis um eine vertikale Achse, die außerhalb des Kreises liegt, rotiert. Kreis und Achse liegen dabei in einer Ebene.“[1]
[1] „Ein Weg, den Archytas für seine Lösung wählte, besteht darin, den Torus mit dem senkrechten Zylinder, dessen Basis aus dem Ausgangskreis mit dem Durchmesser OA (oder Länge 2) besteht, zu schneiden.“[2]
[1] „Charakteristisch für alle Vertebraten ist eine Divergenz der Bahnverbindungen im Hirnstamm (Niveau des Nucleus cochlearis, Oliva superior, Lemniscus lateralis) und die darauffolgende Konvergenz der meisten Hirnstammprojektionen im Mittelhirn (Torus semicircularis, Colliculus inferior). Dabei verlaufen Hauptbahnverbindungen zum Mittelhirn vom Niveau des Nucleus cochlearis kontralateral, von der Oliva superior ipsi- und kontralateral und vom Lemniscus lateralis ipsilateral.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Torus
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Torus
[1] canoonet „Torus
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTorus
[1] Duden online „Torus

Quellen:

  1. Jürgen Köller: Torus. Jürgen Köller, 2010, archiviert vom Original am 2010 abgerufen am 13. September 2014 (HTML, Deutsch).
  2. Torus. Wortschatz Lexikon Uni Leipzig, 24. Januar 2011, archiviert vom Original am 24. Januar 2011 abgerufen am 13. September 2014 (HTML, Deutsch, Quelle: Solidarität).
  3. Günter Ehret: Torus. In: Auditorische Systeme. DWDS, 1996, Seite 371, abgerufen am 13. September 2014 (HTML, Deutsch, Quelle: Günter Ehret, Auditorische Systeme, in: Josef Dudel/Randolf Menzel/Robert F. Schmidt (Hg.), Neurowissenschaft, Berlin: Springer).Parameter „archiv-url“ darf ausschließlich mit dem Parameter „archiv-datum“ zusammen verwendet werden. (Hilfe)