Pier

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pier (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, f[Bearbeiten]

Kasus Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ der Pier die Pier die Piers
Genitiv des Piers der Pier der Piers
Dativ dem Pier der Pier den Piers
Akkusativ den Pier die Pier die Piers
[1] eine Pier in Chelsea

Anmerkung zum Genus:

In der Seemannssprache - und vor allem an den Küsten Norddeutschlands - heißt es: die Pier.

Anmerkung zur Bedeutung:

Pier ist eine Aufschüttung oder massive Betonkonstruktion und darf nicht mit dem englischen "pier" verwechselt werden. Im Englischen hat der englische Begriff "pier" die Bedeutung einer Seebrücke oder einer Landungsbrücke.

Worttrennung:

Pier, Plural: Piers

Aussprache:

IPA: [piːɐ̯], Plural: [piːɐ̯s]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -iːɐ̯

Bedeutungen:

[1] massiver Hafendamm

Herkunft:

seit dem 19. Jahrhundert bezeugt; von gleichbedeutend englisch pier; aus französisch puiere, dies aus altfranzösisch appuyeStütze“; zu frühromanisch *podiarestützen[1]

Synonyme:

[1] Mole

Oberbegriffe:

[1] Hafenanlage

Unterbegriffe:

[1] Ladepier, Verladepier, Anlegepier, Fährpier, Kohlepier

Beispiele:

[1] Wir treffen uns auf der Pier.
[1] „Wir gingen hinaus in die der Pier zugewandte Steuerbordnock, um den Schaden in Augenschein zu nehmen.“[2]


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Pier
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pier
[1] canoo.net „Pier
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPier

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 702
  2. Claus D. Wagner: An der Kette in Puerto Limon. Das dramatische Schicksal einer deutschen Schiffsbesatzung. Kabel, Hamburg 1996, ISBN 3-8225-0361-4, Seite 9


Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Pier die Piere
Genitiv des Piers der Piere
Dativ dem Pier den Pieren
Akkusativ den Pier die Piere
[1] Pier (Arenicola marina)

Worttrennung:

Pier, Plural: Pie·re

Aussprache:

IPA: [piːɐ̯], Plural: [ˈpiːʀə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -iːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Köderwurm

Herkunft:

[1] von niederdeutsch; mittelniederdeutsch pīrās, eventuell aus dialektal norwegisch pirendünn, schmal“; weitere Herkunft dunkel[1]

Synonyme:

[1] Pierwurm, Wattwurm, Sandwurm, Köderwurm

Oberbegriffe:

[1] Ringelwurm, Wurm

Beispiele:

[1] Der Brachvogel hat einen Pier am Wickel.


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Wattwurm
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „pier
[1] canoo.net „Pier

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 702


Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ das Pier die Piers
Genitiv des Piers der Piers
Dativ dem Pier den Piers
Akkusativ das Pier die Piers

Nebenformen:

Pierd

Worttrennung:

Pier, Plural: Piers

Aussprache:

IPA: [], Plural: []
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -iːɐ̯

Bedeutungen:

[1] mecklenburgisch: Pferd

Oberbegriffe:

[1] Nutztier, Reittier

Beispiele:

[1]


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Pferd
[1] MeckPommWB3Wiktionary:Literaturliste, Seite 228

Quellen:

  1. Werner Drossard, Daniel Kölligan, Fritz Serzisko; Langenscheidt-Redaktion (Hrsg.): Lilliput Kölsch. Langenscheidt, Berlin/München 2006, ISBN 3-468-20033-1, DNB 97486966X, Seite 210
  2. Gernot de Vries: Ostfriesisches Wörterbuch. Hochdeutsch–Plattdeutsch. Schuster, Leer 2000, ISBN 3-7963-0339-0, Seite 279
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 Altenhofen, Cléo Vilson (1996): Hunsrückisch in Rio Grande do Sul. Ein Beitrag zur Beschreibung einer deutschbrasilianischen Dialektvarietät im Kontakt mit dem Portugiesischen. Mit 77 Karten. Com um resumo em português. - Stuttgart: Steiner. (Mainzer Studien zur Sprach- und Volksforschung. 21.)


Substantiv, Toponym[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ Pier
Genitiv Piers
Dativ Pier
Akkusativ Pier

Worttrennung:

Pier, kein Plural

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele: —
Reime: -iːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Ortsteil der Gemeinde Inden im Kreis Düren, Nordrhein-Westfalen
[2] Ortsteil von Langerwehe im Kreis Düren in Nordrhein-Westfalen

Oberbegriffe:

[1] Gemeinde, Siedlung

Beispiele:

[1] Pier bestand bis 1806 aus zwei einzelnen Dörfern: Pier und Bonsdorf.
[2] Pier wurde mit dem ersten Spatenstich am 26. November 2004 östlich des Langerweher Ortsteils Jüngersdorf auf einem etwa 26 Hektar großen Baugebiet mit 265 Grundstücken gegründet.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1, 2] in Pier anlangen, in Pier arbeiten, sich in Pier aufhalten, in Pier aufwachsen, Pier besuchen, durch Pier fahren, nach Pier fahren, über Pier fahren, nach Pier kommen, nach Pier gehen, in Pier leben, nach Pier reisen, aus Pier stammen, in Pier verweilen, nach Pier zurückkehren


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Pier (Inden)
[2] Wikipedia-Artikel „Pier (Langerwehe)