Nazi

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Padlock.svg
Aufgrund regelmäßigen Vandalismus musste die Seite Nazi leider für nicht angemeldete und neue Benutzer gesperrt werden. Diese Benutzer können die Seite zwar sehen, aber keine Änderungen daran vornehmen. Sie können jedoch über die Seite diskutieren oder eine Entsperrung beantragen.

Nazi (Deutsch)

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Referenzen für 2 und 3

Substantiv, m

Kasus Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ der Nazi die Nazis die Nazi
Genitiv des Nazis der Nazis der Nazi
Dativ dem Nazi den Nazis den Nazi
Akkusativ den Nazi die Nazis die Nazi
[1] die Nazis Adolf Hitler und Hermann Göring

Anmerkung:

Die Pluralform Nazi wird nur in Österreich verwendet.

Worttrennung:

Na·zi, Plural 1: Na·zis, Plural 2: Na·zi

Aussprache:

IPA: [ˈnaːʦi], Plural 1: [ˈnaːʦis]
Hörbeispiele: —, Plural 1:

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: Kurzform für einen Anhänger des Nationalsozialismus, im engeren Sinne: für einen Anhänger Adolf Hitlers
[2] angelehnt an Bedeutung [1]: Schimpfwort gegen einen Ausländerfeind oder Rechtsextremisten
[3] Slang: Beleidigung gegen jemanden, der die eigenen Verhaltensnormen absolut stellt und anderen aufzwingt

Herkunft:

[1] Kurzform von Nationalsozialist, analog gebildet zu (früher gebräuchlicherem und ideologisch gegensätzlichem) Sozi für Sozialist bzw. Sozialdemokrat
[3] aus der US-amerikanischen Verwendung übernommen

Synonyme:

[1] Nationalsozialist

Sinnverwandte Wörter:

[1] Faschist, Fascho

Gegenwörter:

[1] Antinazi, Sozi, (Kozi)

Oberbegriffe:

[2] Extremist, Rechtsextremist, Radikaler, Rechtsradikaler

Unterbegriffe:

[1] Altnazi, Neonazi

Beispiele:

[1] 1933 verboten die Nazis die „Weltbühne“, verbrannten Tucholskys Bücher und bürgerten ihn aus.[1]
[1] Die Polizei greift scharf durch, es wird ja in der letzten Zeit wieder kolossal durchgegriffen, da haben sie bei den Nazis eine Haussuchung gemacht, das Haus haben sie gefunden, aber sonst haben sie leider nichts gefunden.[2]
[1] „Im westlichen Österreich 2000 Nazi hinter Schloß und Riegel.“[3]
[1] „Hunderttausende mußten Deutschland verlassen, als die Nazis 1933 ihre blutige Jagd begannen.“[4]
[1] „Jedenfalls wurde ausgeblendet, dass traumatisierte deutsche Kinder genauso zu den Opfern der Nazis gehörten.“[5]
[2] In den Kleinstädten des Ostens sind mir zuviele Nazis.
[3] Mann, du bist voll der Nazi.

Charakteristische Wortkombinationen:

alter Nazi

Wortbildungen:

Entnazifizierung, Nazizeit, Neonazi, Altnazi


Übersetzungen

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Nazi
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nazi
[1] canoo.net „Nazi
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonNazi
[1] The Free Dictionary „Nazi

Quellen:

  1. (Text zu Kurt Tucholsky, z.n. Projekt Gutenberg)
  2. (Kurt Tucholsky, Weltbild, nach intensiver Zeitungslektüre, Kaspar Hauser, Weltbühne, 14.04.1931, z.n. Projekt Gutenberg)
  3. w:Arbeiter-Zeitung, 5.8.1945, Seite 2)
  4. Gundolf S. Freyermuth: Reise in die Verlorengegangenheit. Auf den Spuren deutscher Emigranten (1933-1940). Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, Seite 29. ISBN 3-423-30345-X.
  5. Sabine Bode: Die vergessene Generation. Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen. 3. Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-94797-7, Seite 68.


Substantiv, m, Vorname

Kasus Singular Plural
Nominativ (der) Nazi die Nazis
Genitiv (des Nazi/
des Nazis)

Nazis
der Nazis
Dativ (dem) Nazi den Nazis
Akkusativ (den) Nazi die Nazis

Worttrennung:

Na·zi, Plural: Na·zis

Aussprache:

IPA: [ˈnaːʦi], Plural: [ˈnaːʦis]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] ab Mitte des 20. Jahrhunderts selten gebräuchlich: männlicher Vorname

Herkunft:

[1] Kurz- und Koseform von Ignatius[1]

Beispiele:

[1] „Ja, da war der Hirschenwirtsohn Johann Kehrer, ein glatter, bleicher Schlingel, der mit grausamem Lippenzucken den verzweifelten Blick des Nazi (Ignaz) Imfeld auffing und spöttisch erwiderte.“[2]
[1] „Nachhero, weil ich dich einfach Sepp nenne, weil dein Vorname Joseph ist, so kannst mir auch die Lieb' und Güt' erweisen, mich Nazi, oder Naz, zu heißen, was bedeutend kürzer ist als Ignatius, mit vier Silben.“[3]


Übersetzungen

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Nazi
[1] Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60343-5 (Lizenzausgabe), „Nazi“, Seite 302

Quellen:

  1. Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60343-5 (Lizenzausgabe), „Nazi“, Seite 302
  2. (Heinrich Federer, Jugenderinnerungen, Was die Alten sungen, z. n. Projekt Gutenberg)
  3. (Karl May, Die Sklavenkarawane, Eine Ghasuah, z. n. Projekt Gutenberg)

Ähnliche Wörter:

Nahziel, Nati (Spitzname der Schweizer Fussballnationalmannschaft, gesprochen „Natzi“)