Marktplatz

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marktplatz (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Marktplatz

die Marktplätze

Genitiv des Marktplatzes

der Marktplätze

Dativ dem Marktplatz
dem Marktplatze

den Marktplätzen

Akkusativ den Marktplatz

die Marktplätze

[1] ein Marktplatz mit dem Gasthof „Marktplatz“

Worttrennung:

Markt·platz, Plural: Markt·plät·ze

Aussprache:

IPA: [ˈmaʁktˌplat͡s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Marktplatz (Info)

Bedeutungen:

[1] zentraler (meist befestigter) öffentlicher Platz in einer Gemeinde, der zur Durchführung von Märkten und anderen Veranstaltungen oder Feierlichkeiten genutzt werden kann

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Markt und Platz

Synonyme:

[1] Markt

Oberbegriffe:

[1] Platz

Unterbegriffe:

[1] Onlinemarktplatz

Beispiele:

[1] Ein Marktplatz bietet örtlichen Lebensmittelherstellern eine gute Plattform um ihre Produkte an den Mann zu bringen.
[1] „Direkt außerhalb der Stadt auf der vom Meer abgewandten Seite erstreckte sich ein riesiger Marktplatz.“[1]
[1] „Die Landebrücken sind zugleich ein Marktplatz über dem Wasser, gegründet auf Tausenden von Pfählen.“[2]
[1] „Der kleine Marktplatz ist nur eine Beule, auf deren Mitte ein Brunnen fast den ganzen Raum einnimmt.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Marktplatz
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Marktplatz
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Marktplatz
[*] canoonet „Marktplatz
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMarktplatz
[1] The Free Dictionary „Marktplatz
[(1)] Duden online „Marktplatz

Quellen:

  1. Robert Harms: Das Sklavenschiff. Eine Reise in die Welt des Sklavenhandels. C. Bertelsmann Verlag, ohne Ort 2004, ISBN 3-570-00277-2, Seite 307.
  2. Joachim Telgenbüscher: Haithabu. Metropole zwischen den Meeren. In: GeoEpoche: Die Wikinger. Nummer Heft 53, 2012, Seite 82-97, Zitat Seite 92.
  3. Rudolf G. Binding: Moselfahrt aus Liebeskummer. Novelle einer Landschaft. Bertelsmann Lesering, ohne Ortsangabe, ohne Jahresangabe, Seite 59. Erstveröffentlichung 1932.

Straßenname, m, Eigenname, kein Plural[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Marktplatz

Genitiv des Marktplatzes

Dativ dem Marktplatz
dem Marktplatze

Akkusativ den Marktplatz

[1] Marktplatz in Neubrandenburg

Worttrennung:

Markt·platz, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈmaʁktˌplat͡s]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Eigenname von Plätzen, häufiger Straßenname (in Deutschland über 1.000 Vorkommen)

Oberbegriffe:

[1] Platz, Verkehrsweg

Beispiele:

[1] Der Marktplatz ist einen halben Kilometer lang.
[1] Familie Mustermann wohnt im Marktplatz 66.
[1] Der Marktplatz ist wegen Bauarbeiten gesperrt.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] auf dem Marktplatz wohnen/im Stau stehen; über den/auf den Marktplatz gehen/fahren; der Marktplatz ist gesperrt; auf den Marktplatz ausliefern/liefern/transportieren; vom Marktplatz kommen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Marktplatz
[1] canoonet „Marktplatz
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMarktplatz
[1] „Marktplatz“ bei strassen-in-deutschland.de
[1] „Marktplatz “ bei strassensuche.at (1)
[1] „Marktplatz “ bei strassensuche.at (1)
[1] „Marktplatz “ bei strassensuche.at (1)
[1] „Marktplatz “ bei strassensuche.at (1)
[1] „Marktplatz “ bei strassensuche.at (1)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Parkplatz