Konkurrenz

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konkurrenz (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Konkurrenz die Konkurrenzen
Genitiv der Konkurrenz der Konkurrenzen
Dativ der Konkurrenz den Konkurrenzen
Akkusativ die Konkurrenz die Konkurrenzen

Worttrennung:

Kon·kur·renz, Plural: Kon·kur·ren·zen

Aussprache:

IPA: [ˌkɔnkʊˈʀɛnʦ], [ˌkɔŋkʊˈʀɛnʦ], Plural: [ˌkɔnkʊˈʀɛnʦn̩], [ˌkɔŋkʊˈʀɛnʦn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɛnʦ

Bedeutungen:

[1] kein Plural: die Situation, zu konkurrieren
[2] kein Plural: die Konkurrenten
[3] selten: ein Wettbewerb, zum Beispiel im Sport

Herkunft:

von mittellateinisch concurrentia → la = „das Zusammentreffen“ im 17. Jahrhundert entlehnt; Substantivierung von dem Verb concurrere → la = „um die Wette laufen, zusammenlaufen, zusammentreffen“; aus dem Präfix con- = „zusammen“ und dem Verb currere → la = „laufen, rennen“ gebildet[1][2]

Synonyme:

[1, 3] Wettbewerb
[2] Mitbewerber, Marktbegleiter

Unterbegriffe:

[1] Rivalität

Beispiele:

[1] Die Konkurrenz ist in diesem Geschäft besonders hart.
[1] „Anstelle der bahnfreundlichen Generaldirektion Verkehr ist nun der Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia zuständig - der endlich mehr Konkurrenz auf der Schiene durchsetzen will.“[3]
[2] Mir scheint, das hast du bei der Konkurrenz gekauft!
[3] Es finden Konkurrenzen in verschiedenen Disziplinen statt.
[3] Er läuft außer Konkurrenz mit.

Redewendungen:

[2] Konkurrenz belebt das Geschäft
[3] außer Konkurrenz

Sprichwörter:

[2] Die Konkurrenz schläft nicht

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] in Konkurrenz zu etwas stehen, harte Konkurrenz

Wortbildungen:

Konkurrent, Konkurrenzdruck, Konkurrenzkampf, Konkurrenzsituation
konkurrenzfähig, konkurrenzlos
konkurrieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 3] Wikipedia-Artikel „Konkurrenz
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Konkurrenz
[3] canoo.net „Konkurrenz
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKonkurrenz

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 707, Eintrag „konkurrieren“
  2. Wahrig, Herkunftswörterbuch 5. Auflage. wissenmedia GmbH, Geschäftsbereich Verlag, Gütersloh/München 2009, ISBN 978-3-577-07585-5 , Seite 463.
  3. Peter Müller, Andreas Wassermann: Brüsseler Spitzen. In: DER SPIEGEL. Nummer Heft 13, 2011, Seite 47-48, Zitat Seite 47.

Ähnliche Wörter:

Kongruenz, Kookkurrenz