Zusammentreffen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zusammentreffen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Zusammentreffen die Zusammentreffen
Genitiv des Zusammentreffens der Zusammentreffen
Dativ dem Zusammentreffen den Zusammentreffen
Akkusativ das Zusammentreffen die Zusammentreffen

Worttrennung:

Zu·sam·men·tref·fen, Plural: Zu·sam·men·tref·fen

Aussprache:

IPA: [t͡suˈzamənˌtʁɛfn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Zusammentreffen (Info)

Bedeutungen:

[1] Begegnung von Personen
[2] Gleichzeitigkeit von (zwei oder mehreren) Ereignissen

Herkunft:

Substantivierung des Verbes zusammentreffen durch Konversion

Beispiele:

[1] „Das Zusammentreffen mit Victor Gsovsky, Ballettmeister und Tänzer, wurde zu einer entscheidenden Begegnung.“[1]
[1] „Als Prinzessin Marja nach ihrem Zusammentreffen mit Rostow in Moskau angelangt war, hatte sie dort ihren Neffen mit seinem Hofmeister vorgefunden und einen Brief vom Fürsten Andrej erhalten, des Inhalts, sie möchte doch nach Woronesch zur Tante Malwinzewa gehen.“[2]
[2] „1. Zweck der Vorschrift. § 30b stellt eine Kumulierungsregelung zur zeitlichen Begrenzung beim Zusammentreffen unterschiedlicher Arten der Beurlaubung und von Teilzeitbeschäftigung der Soldaten dar.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Zusammentreffen
[1] Duden online „Zusammentreffen
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zusammentreffen
[1, 2] The Free Dictionary „Zusammentreffen
[*] myDict.com „Zusammentreffen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalZusammentreffen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Zusammentreffen

Quellen:

  1. Max W. Busch: Tatjana Gsovsky. Choreographin und Tanzpädagogin. Alexander Verlag, Berlin 2005, ISBN 978-3895811050, Seite 19
  2. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1971 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 1233. Russische Urfassung 1867.
  3. Dieter Walz, Klaus Eichen, Stefan Sohm: Soldatengesetz. Kommentar. 2. Auflage. Rehm, 2010, ISBN 978-3807302287, Seite 583