vögeln

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

vögeln (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb, regelmäßig[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich vögele
vögle
vögel
du vögelst
er, sie, es vögelt
Präteritum ich vögelte
Konjunktiv II ich vögelte
Imperativ Singular vögele
vögle
vögel
Plural vögelt
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gevögelt haben
Alle weiteren Formen: vögeln (Konjugation)

Alternative Schreibweisen:

veraltet: vogeln

Worttrennung:

vö·geln, Präteritum: vö·gel·te, Partizip II: ge·vö·gelt

Aussprache:

IPA: [ˈføːɡl̩n], Präteritum: [ˈføːɡl̩tə], Partizip II: [ɡəˈføːɡl̩t]
Hörbeispiele: —, Präteritum: —, Partizip II:

Bedeutungen:

[1] salopp: den Geschlechtsakt vollziehen
[2] stark veraltet beziehungsweise untergegangen: Vögel fangen
[3] stark veraltet beziehungsweise untergegangen: aus dem Vogelflug weissagen
[4] stark veraltet beziehungsweise untergegangen; in Bezug auf Menschen: hin- und herschweifen, ein unstetes Leben führen

Herkunft:

Laut Kluge ist das Wort seit dem 15. Jahrhundert in den frühneuhochdeutschen Formen vogelen und voglen bezeugt. Vermutlich gehört es als euphemistisches Hüllwort zur gleichen Grundlage wie ficken – aus den (nicht belegbaren aber rekonstruierten) germanischen Wurzeln *fug- beziehungsweise *fukk- – , also im iterativen Sinne „(immer wieder) stoßen“, detaillierte Etymologien s. dort, doch ist das Wort schon früh auf Vogel bezogen worden, so dass es in früher Zeit nur in Bezug auf Vögel belegt ist (vergleiche hierzu die limburgischen Verben vogelen, fokkelenbegatten (bei Hühnern)“). Die Einzelheiten sind klärungsbedürftig.[1]
Laut dem »Duden. Deutsches Universalwörterbuch« entstammt das Wort der mittelhochdeutschen Form vogelenbegatten (vom Vogel); Vögel fangen“, die ihrerseits dem Althochdeutschen fogalōnVögel fangen“ entspringt[2]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Sex haben, Liebe machen, koitieren, kopulieren, penetrieren
Weiteres siehe WikiSaurus:koitieren

Oberbegriffe:

[1] koitieren

Unterbegriffe:

[1] durchvögeln

Beispiele:

[1] Ich möchte gerne mit dir vögeln!
[1] Jeden Mittwoch vögelte ich gern meine Frau.
[1] „Und er degeneriert zur alten Betschwester, die von den jungen Huren vom Markt gevögelt wird.“[3]
[1] „Ich sage Ihnen noch was ganz anderes: Er und Michelle, sie vögeln im Weißen Haus!“[4]
[1] „und hinten drein komm ich bey nacht
und vögle sie, dass alles kracht“[5]
[1] „Ich liebe die Vögel, die Vögel lieben mich; aber der, den ich liebe, der vögelt mich nicht!“[6]
[1] „Wenn es möglich war, so mag sie sich gesagt haben, sooft sie wollte so gevögelt zu werden, würde es nichts ausmachen, welche Ansprüche die andere an mich stellte.“[7]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] jemanden vögeln

Wortbildungen:

[1] Vögelei

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1853
[1–4] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „vogeln, vögeln
[1] canoo.net „vögeln
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonvögeln

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 962
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1853
  3. Online-Ausgabe der Süddeutsche Zeitung, Im Gespräch: Konrad Boehmer - "Ein lächerlicher Clown", 30.11.2008
  4. Online-Ausgabe der tageszeitung, Hippierevolutionär Sinclair über Rock'n'Roll - "Überall vögeln? Gute Idee", 30.01.2009
  5. Johann Wolfgang Goethe; zitiert nach Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „vogeln, vögeln
  6. Verfasser unbekannt; häufiger Graffito-Spruch
  7. Henry Miller: Sexus. Rowohlt, Reinbek 1974, ISBN 3-498-09282-0, Seite 291.

Ähnliche Wörter:

Vögeln