Kassette

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kassette (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Kassette die Kassetten
Genitiv der Kassette der Kassetten
Dativ der Kassette den Kassetten
Akkusativ die Kassette die Kassetten
[4] Decke mit Kassetten

Worttrennung:

Kas·set·te, Plural: Kas·set·ten

Aussprache:

IPA: [kaˈsɛtə], Plural: [kaˈsɛtn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɛtə

Bedeutungen:

[1] ein verschließbares Kästchen zur Aufbewahrung von Geld oder Wertsachen
[2] eine feste Schutzhülle für Bücher, Schallplatten, CDs etc.
[3] Fotografie: ein lichtdichter Behälter in einem Fotoapparat oder in einer Fotokamera, in den der Film oder die Fotoplatte eingelegt wird
[4] Architektur: ein vertieftes Feld in einer Decke
[5] Unterhaltungselektronik, veraltet: ein Magnetband, das auf zwei kleinen Spulen gerollt und in ein rechteckiges Gehäuse eingebaut ist

Herkunft:

[1] von gleichbedeutend französisch cassette im 18. Jahrhundert entlehnt; aus italiensich cassetta; Diminutiv zu cassa = Kasten; aus lateinisch: capsa = Behältnis [1] [2]

Unterbegriffe:

[1] Münzkassette/Münzenkassette, Schmuckkassette
[2] Buchkassette
[3] Filmkassette
[5] Musikkassette

Beispiele:

[5] „Ich habe mir eine Kassette auf häuslicher Mattscheibe angeschaut; in Kinos läuft der Schwarzweißfilm schon lange nicht mehr.“[3]

Wortbildungen:

[1] übertragen: Kassettendecke
[2] Kassettenrekorder
[4] Kassettendecke
[5] Kassettendeck


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1 - 5] Wikipedia-Artikel „Kassette
[1 - 5] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Eintrag "Kassette"
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kassette
[1, 2, 5] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKassette
[*] canoo.net „Kassette

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 395.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 475.
  3. Günter Grass: Im Krebsgang. Eine Novelle. Steidl, Göttingen 2002, ISBN 3-88243-800-2, Seite 68.