es ist nicht alles Gold, was glänzt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

es ist nicht alles Gold, was glänzt (Deutsch)[Bearbeiten]

Sprichwort[Bearbeiten]

Worttrennung:

es ist nicht al·les Gold, was glänzt

Aussprache:

IPA: [ɛs ʔɪst nɪçt ˌʔaləs ˈɡɔlt | vas ˈɡlɛnt͡st]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild es ist nicht alles Gold, was glänzt (Info)

Bedeutungen:

[1] in Wirklichkeit ist nicht alles so, wie es auf den ersten Blick erscheint; was nach außen kostbar, wertvoll, großartig, vielversprechend oder dergleichen zu sein scheint, ist in Wirklichkeit oft wertlos, enttäuschend, unbedeutend oder dergleichen

Sinnverwandte Wörter:

[1] außen hui, innen pfui, der Schein trügt, mehr Schein als Sein

Beispiele:

[1] „Florida ist auch heute noch ein weitgehend unerschlossenes Land, mit ausgedehnten Sumpfgebieten, die hauptsächlich von Alligatoren bevölkert sind, und riesigen, unwegsamen Ödflächen. Selbst in den Küstengebieten ist nicht alles Gold[,] was glänzt – auch nicht der schönste Sandstrand am Meer.“[1]
[1] „Die Leistung einer Minderheit, eine Mehrheit von Zuwanderern zu integrieren, hat bewiesen, wozu vor allem Frauen fähig sind. Auch wenn in der jüdischen Community noch nicht alles Gold ist, was glänzt. Zur Nachahmung ist dieser Ansatz allemal empfohlen.“[2]
[1] „Dabei ist Schweden anderen Ländern bereits einige Jahre voraus in der Ausschöpfung der fachlichen Potenziale von MigrantInnen, vor allem was den Erwerb sprachlicher Voraussetzungen und der erforderlichen Qualifikationen beziehungsweise deren Anerkennung betrifft. Allerdings ist auch hierbei in Schweden nicht alles Gold, was glänzt.[3]
[1] „Und doch ist aus Sicht der Obstbauern auch in diesem Jahr nicht alles Gold, was glänzt.[4]
[1] «So gaben 34% der Firmen an, dass die Vollstreckung bestehender Gesetze und Regulierung zum Schutz geistigen Eigentums ausreichend oder gar exzellent sei. Dennoch ist nicht alles Gold, was glänzt, denn es beklagen sich 29% der befragten Unternehmen, ihnen sei ‹signifikanter Schaden› durch Verstösse gegen bestehende Gesetze entstanden.»[5]
[1] „Die Spanier haben, anders als in anderen EU-Ländern, bisher kaum protestiert. Im Gegenteil: An Rathäusern prangen große Plakate mit der Aufschrift Flüchtlinge willkommen!, Supermarktketten spenden Lebensmittel und andere Dinge, Tausende Bürger melden sich bei den Behörden, um Flüchtlinge vor allem Frauen, Jugendliche oder Kinder aufzunehmen. Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt.[6]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gold
[1] The Free Dictionary „Gold
[1] Duden online „Gold
[1] Redensarten-Index „es ist nicht alles Gold, was glänzt
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Buch der Zitate und Redewendungen. 2. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-71802-3 (CD-ROM-Ausgabe), Stichwort »Es ist nicht alles Gold, was glänzt«.
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. In: Der Duden in zwölf Bänden. 5., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. Band 11, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2020, ISBN 978-3-411-91305-3, Stichwort »Gold: es ist nicht alles Gold, was glänzt«, Seite 290.

Quellen:

  1. H. F. Milikin: Schwindel mit Ferienglück. In: DIE ZEIT. Nummer 45, 4. November 1966, ISSN 0044-2070, Seite 46 (DIE ZEIT Archiv-URL, abgerufen am 12. Juli 2021).
  2. Heide Sobotka: Frauenquote? Fast erfüllt! In: Jüdische Allgemeine. Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und jüdisches Leben. 3. Februar 2011, ISSN 1618-9698, Seite 2.
  3. Ursula Engelen-Kefer: Von Schweden lernen. In: taz.die tageszeitung. 15. Mai 2018, ISSN 1434-4459, Seite 12.
  4. Damian Morcinek: Die Region hängt voll mit den dicksten Kirschen. In: Rhein-Zeitung. 21. Juni 2018, Seite 23.
  5. Matthias Müller: Den Europäern vergeht das Lachen. In: Neue Zürcher Zeitung. 21. Juni 2018, ISSN 0376-6829, Seite 25.
  6. Spaniens Ministerpräsident wagt eine neue Flüchtlingspolitik. In: Nürnberger Zeitung. 11. August 2018, Seite 5.