Tiefe

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tiefe (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Tiefe die Tiefen
Genitiv der Tiefe der Tiefen
Dativ der Tiefe den Tiefen
Akkusativ die Tiefe die Tiefen
[1] Blick in die Tiefe
[2] die Tiefe des Long Room der Bibliothek des Trinity College

Worttrennung:

Tie·fe, Plural: Tie·fen

Aussprache:

IPA: [ˈtiːfə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Tiefe (Info), Lautsprecherbild Tiefe (Österreich) (Info)
Reime: -iːfə

Bedeutungen:

[1] räumlich: Abstand/Erstreckung in der Senkrechten nach unten
[2] räumlich: Abstand/Erstreckung in der Waagerechten nach hinten
[3] gedankliche Differenziertheit
[4] Intensität des Gefühls
[5] Intensität von Farben
[6] niedrige Lage der Stimme oder von Tönen

Herkunft:

Ableitung des Substantivs zum Adjektiv tief mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -e

Synonyme:

[4] Stärke

Gegenwörter:

[1] Höhe
[3] Oberflächlichkeit, Undifferenziertheit

Oberbegriffe:

[6] Stimmlage

Unterbegriffe:

[1] Flusstiefe, Meerestiefe, Periskoptiefe, Rekordtiefe, Schneetiefe, Seetiefe, Sehrohrtiefe, Tauchtiefe, Wassertiefe, Wattiefe
[2] Grundstückstiefe, Schärfentiefe, Raumtiefe
[3] Gedankentiefe, Spieltiefe, Testtiefe
[4] Gefühlstiefe, Seelentiefe

Beispiele:

[1] Unser Blick ging senkrecht in die Tiefe.
[1] „Die oberste und fruchtbarste Schicht ist der sogenannte Ober- oder Mutterboden, der hierzulande etwa bis in eine Tiefe von 20 bis 30 cm reicht.“[1]
[1] „[…] bis das Wasser in den Hahn gelangt, legt es einen weiten Weg zurück. Und der beginnt meist in großer Tiefe: im Grundwasser.“[2]
[1] „Für Wissenschaftler ist Granit deswegen interessant, weil er aus einer Tiefe von drei Kilometern und mehr stammt und Einblicke in das Erdinnere gewährt.“[3]
[1] „Schließlich wird auch der wagemutigste und versierteste Kletterer zur Umkehr und Rückkehr in die Tiefe gezwungen, die er verlassen hat.“[4]
[2] Er kam aus der Tiefe des Raumes.
[3] Seiner gedanklichen Tiefe konnte niemand folgen.
[4] Ihn überraschte die Tiefe ihrer Zuneigung.
[5] Die Tiefe der Farben war im Original noch deutlicher als in der Kopie.
[6] Die Tiefe ihrer Stimme war ein Kennzeichen von Zarah Leander.

Redewendungen:

[1] in die Tiefe blicken

Wortbildungen:

Tiefensensibilität
[1] Tiefenkoller, Tiefenlauf, Tiefenlinie, Tiefenrausch, Tiefenruder, Tiefenwasser, Tiefenwirkung
[2] Tiefenschärfe
[3] Tiefenpsychologe, Tiefenpsychologie, Tiefenkasus, Tiefenstruktur

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Tiefe
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Tiefe
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTiefe
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag oder Abschnitt sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!

Quellen:

  1. Robert Hausen: Der Boden vergisst nicht. dwd.de, Deutscher Wetterdienst Vorhersage- und Beratungszentrale, Offenbach, Deutschland, 19. Januar 2020, abgerufen am 21. Januar 2020.
  2. Trinkwasser in Bayern – Aus der Tiefe in den Schlund. In: Bayerischer Rundfunk. 17. März 2017 (URL, abgerufen am 21. Januar 2020).
  3. Granit – Der Stein aus der Tiefe. In: Bayerischer Rundfunk. 8. Februar 2018 (URL, abgerufen am 21. Januar 2020).
  4. Siegbert A. Warwitz: Sinnsuche im Wagnis. Leben in wachsenden Ringen. Erklärungsmodelle für grenzüberschreitendes Verhalten.. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1620-1, Seite 71.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: feiet, feite, Fiete